Mathematik für fortgeschrittene Schüler : Der Matheclub knobelt auch während der Corona-Krise

Hausdorff-Center Bonn lädt Schüler zur Videokonferenz

„Ich glaube, ich weiß die Lösung, man muss zuerst …“ – „Noch nicht, lass bitte mal alle in Ruhe überlegen.“ Kein seltener Wortwechsel beim Bonner Matheclub. Stefan Hartmann, der am Hausdorff Center for Mathematics (HCM) der Uni Bonn arbeitet, muss immer mal wieder bremsen. Zehn Jugendliche verbringen regelmäßig den Samstagnachmittag vor dem Rechner – sie lösen zusammen mit Hartmann Matheaufgaben, mal leichtere, mal ziemlich komplizierte: „Es ist immer schwierig, die richtige Balance zu finden, daher versuche ich immer sehr, anschauliche Dinge mit abstrakten Inhalten abzuwechseln.“

Es allen zehn bis zwanzig Schülerinnen und Schülern recht zu machen, ist schwierig. Schon alleine wegen der Altersspanne: „Normalerweise machen wir hier zwei parallele Workshops: einen für die Klassen 6 bis 8 und einen für die Klassen 9 aufwärts bis zum Abitur“, berichtet Hartmann.

Für Schüler von anderswo
sind Livestreams geplant

Aber im Moment ist halt nichts normal: „Derzeit können wir den Matheclub wegen Corona leider nur virtuell, also als Videokonferenz, anbieten, und auch nur für die »Kleinen«, also für die Klassen 6 bis 8“, so Hartmann. Eins aber steht für ihn fest: „Sobald die Pandemie vorbei ist, wollen wir gerne wieder zum normalen Matheclub zurückkehren. Möglicherweise werde ich in meinen Workshops auch dann parallel streamen, damit auch Kinder aus anderen Städten mitmachen können, die nicht aus Bonn und Umgebung kommen.“ Noch kommen alle Teilnehmer aus der Region – manche nehmen auch noch an
Mathe-Angeboten für Schüler an der Uni Köln teil.

Ein Thema, zu dem anfangs alle etwas sagen können, wird schnell schwieriger: Flächenaufteilungen zum Beispiel – von auf den ersten Blick erkennbaren Teilungen zu immer komplizierter werdenden Flächen und deren Teilen. Immer, wenn der Schulstoff (noch) nicht reicht, springt Hartmann ein. Doch genau darum geht es auch: darum, Denkanstöße zu geben – für Jugendliche, die sich zum Teil in der Schule langweilen oder einfach Freude an der Knobelei haben.

Doch der Matheclub bietet noch mehr – normalerweise. Die diesjährige Fahrt muss leider ausfallen, aber im kommenden Jahr sollen insgesamt 40 Personen, also Kinder, Jugendliche und Tutoren, nach Duisburg in die dortige Jugendherberge reisen. Es geht weiter nach Corona, auch mit dem Matheclub.