Kommentar zum Handelsstreit China-USA

Gute Vorsätze

US-Präsident Donald Trump setzt im Handelsstreit mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping auf Entspannung.

US-Präsident Donald Trump setzt im Handelsstreit mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping auf Entspannung.

Jetzt also doch wieder Frieden. Dass Donald Trump im Handelsstreit mit China auf Entspannung setzt, ist eine gute Nachricht zum Jahresende – vorausgesetzt, der wankelmütige US-Präsident erinnert sich 2019 noch an seine Vorsätze.

Die negativen Folgen des Zwists zwischen den Wirtschafts-Supermächten sind bisher nur zum Teil spürbar. Verunsicherung hat die Aktienkurse in die Tiefe gestürzt, viele Unternehmen schrecken vor eigentlich notwendigen Investitionen zurück. Die langfristigen Folgen der Strafzölle werden sich in der US-Wirtschaft erst zeigen, wenn Trump voraussichtlich das Oval Office schon längst wieder geräumt hat. Ganze Branchen der US-Wirtschaft könnten bis dahin den Anschluss an die Weltwirtschaft verlieren, weil sie für Zulieferungen aus China deutlich mehr als andere zahlen müssen.

Trotz aller Kritik an Trumps Wirtschaftspolitik nach Wild-West-Manier gilt allerdings: Viele seiner Vorwürfe gegen China sind berechtigt. Dass Peking Ausländern mehr Marktzugang einräumen soll, Technologietransfer nicht erzwingen darf und staatliche Subventionen kein legitimes Mittel zur Eroberung von Weltmärkten sind – diese Forderungen unterschreiben schließlich auch die Europäer.

Und immerhin scheint es so, als ob sich China in einigen Punkten bewegt. Ein erweiterter Patentschutz für ausländische Investoren etwa wird derzeit im Parlament beraten. Schließlich ist auch und gerade Peking auf einen funktionierenden Welthandel angewiesen, um seine knapp 1,4 Milliarden Einwohner wirtschaftlich zufrieden und damit politisch besser steuerbar zu halten. Die Chinesen denken in Strategien für Jahrzehnte, während Trump nach Tagesform entscheidet und die Europäer oft durch ihre komplizierten Abstimmungsrituale wertvolle Zeit verlieren. Von einem Ende des Handelskrieges profitieren im neuen Jahr jedoch alle.