1. News
  2. Wirtschaft
  3. Regional

Hohe Gebührenunterschiede: Wo das Abwasser in der Region wie viel kostet

Hohe Gebührenunterschiede : Wo das Abwasser in der Region wie viel kostet

In Neunkirchen-Seelscheid ist die Abwasserentsorgung für die Bürger fast doppelt so teuer wie Sankt Augustin. Wir haben die Gebühren für das Abwasser in Bonn und der Region verglichen.

Neunkirchen-Seelscheid liegt landesweit an der Spitze – zumindest was die Abwassergebühren betrifft. Die Gemeinde im östlichen Rhein-Sieg-Kreis führt in diesem Jahr die Rangliste des Bundes der Steuerzahler NRW mit 1269,26 Euro im Jahr für einen Musterhaushalt mit vier Personen an. Bürger, die im rund 20 Kilometer entfernten Sankt Augustin leben, zahlen mit 654,10 Euro im Jahr rund halb so viel. Der Steuerzahlerbund kritisierte am Mittwoch starke Gebührenschwankungen in Nordrhein-Westfalen.

Doch die Preisunterschiede sind offenbar auch in regionalen Besonderheiten begründet, wie Klaus Märzhäuser, Vorstand der Gemeindewerke Neunkirchen-Seelscheid und erster Beigeordneter der Kommune erläutert. „Überdurchschnittlich viele Flächen von Neunkirchen-Seelscheid liegen in einem Wasserschutzgebiet“, sagt Märzhäuser. In diesen Gebieten müssten die Leitungen öfter gereinigt und auf ihre Dichtigkeit geprüft werden. Das verursache höhere Kosten. Zum anderen verweist er auf die bergige Landschaft in der Gemeinde: „Wir brauchen 70 Pumpstationen, um Wasser zu transportieren und betreiben damit deutlich mehr Aufwand als andere Gemeinden.“ Zudem seien in dem ländlichen Gebiet viele einzelne Häuser zu versorgen – ein weitere Kostentreiber im Vergleich zu Ballungsräumen.

Die Stadt Siegburg liegt mit 1160,70 Euro für den Musterhaushalt nur knapp hinter ihrer Nachbargemeinde Neunkirchen-Seelscheid. Bei dem Preis solle es in den nächsten Jahren keine weiteren Erhöhungen der Abwassergebühren geben, sagt André Kuchheuser, Vorstand der Stadtbetriebe Siegburg. Er nennt als Grund für das vergleichsweise teure Abwasser hohe Investitionen der Stadt in den Umweltschutz. In den vergangenen zehn Jahren habe Siegburg jeweils zwischen vier und sieben Millionen Euro investiert, unter anderem in Rückhaltebecken und Klärbecken für Regenwasser.

Auch bei der Müllabfuhr deutliche Unterschiede

Als weiteren Grund für den hohen Satz nennt er die Tatsache, dass sämtliche Abwässer aus Siegburg in die Kläranlage nach Sankt Augustin befördert werden. Vor allem der dafür erforderliche Kanalbau verursache hohe Kosten, so Kuchheuser. Er wies darauf hin, dass die Abwassergebühren sich nach tatsächlichen Ausgaben richten, die Stadt damit also keine Gewinne erziele. Neben Neunkirchen-Seelscheid und Siegburg zählen zu den teuersten Kommunen in NRW Waldbröl, Much, Windeck und Hennef. Die größeren Städte wie Bonn, Köln und Hennef liegen im Mittelfeld.

Auch bei der Müllabfuhr hat der Steuerzahlerbund deutliche Preisunterschiede bei den NRW-Kommunen kritisiert. Ein Musterhaushalt mit vier Personen zahlt bei wöchentlicher Leerung der Tonnen am meisten in den Städten Köln (480,77 Euro im Jahr) und Düsseldorf (468,06 Euro). Vergleichsweise günstig werden Bürger ihren Müll in Gelsenkirchen (226,30 Euro) und Wuppertal (259,04 Euro) los.

Die Stadt Bonn zählt bei der Leerung der Mülltonnen alle 14 Tage mit 168,70 Euro zu den preiswerten Kommunen neben Wesseling, Brühl und Weilerswist. Die Bewohner des Rhein-Sieg-Kreises zahlen für den Musterhaushalt des Steuerzahlerbundes mit 235,32 Euro deutlich mehr als die Bonner – und das für eine Leerung nur alle vier Wochen. In Hellenthal, Kall oder Frechen brauchen Bürger für die gleiche Leistung nur zwischen 102 und 115 Euro zahlen.

Landesweite Vergleichszahlen der Müllgebühren für seinen Musterhaushalt bei gleichen Leerungs-Intervallen hat der Bund der Steuerzahler nicht ermittelt. Grund dafür sei, dass nicht alle Abfallentsorger alle Leerungsintervalle anbieten, hieß es.