Internationale Möbelmesse in Köln: Willkommen im neuen Biedermeier

Internationale Möbelmesse in Köln : Willkommen im neuen Biedermeier

Seit Montag ist Köln wieder das Zentrum der Möbelwelt. Noch fünf Tage lang werden 1300 Unternehmen aus 50 Ländern auf der Internationalen Möbelmesse (IMM) und der zeitgleich stattfindenden Küchenschau Living Kitchen mehr als 100.000 Möbelstücke zeigen.

Dirk-Uwe Klaas, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie, blickt optimistisch in die Zukunft: "2015 wird ein gutes Möbeljahr. Dafür sprechen drei Gründe: Die rege Bautätigkeit, die realen Lohnzuwächse und die günstigen Energiepreise."

Wie schon im letzten dominiert der Trend zu einem modernen Biedermeier. Gemütlichkeit ist der Megatrend 2015, Entschleunigung zu Hause das Zauberwort. "Die Menschen wollen zu Hause durchatmen, sich zurücklehnen von Stress und Hektik, von einer Welt, die sich immer schneller dreht", sagte Ursula Geissmann vom Verband der Deutschen Möbelindustrie.

Angesagt sind runde Formen, warme Stoffe und Farbe, die für sinnliche Atmosphäre sorgen. Wichtig sind große, weiche Sofas mit vielen Kissen. "Die Polster werden weicher, das passt zur Gemütlichkeit", sagte Geissmann. Sessel variieren leichtfüßig und grazil mit geschwungenen Formen und abgerundeten Silhouetten traditioneller Typologien aus den 50er- und 60er Jahren.

Das Möbeldesign wird weicher und emotionaler. Voll im soften Trend liegt die Kölner Silk Manufacture mit ihren Seidenbettwaren aus reiner, anschmiegsamer Maulbeerseide. Geschäftsführerin Lei Zhang präsentierte neue Produkte für den deutschen Markt. "Unsere Kunden in Deutschland mögen besonders weiche und schlichte Seidendecken in Blau und Grau. Für den asiatischen Markt müssten die Decken viele Ornamente haben."

[kein Linktext vorhanden]Zum Bedürfnis nach natürlich-wohliger Wohnatmosphäre passt auch die Renaissance von Kaminöfen, die auf moderne Formgebung und Möbeltypen hin konzipiert sind. Modulare Kaminöfen, die wie ein Sideboard mit Brennkammer aussehen. Auch die stark vertretenen Re-Editionen klassischer Designmöbel schließen an alte Einrichtungstraditionen an.

Der Kölner Designer Henri Garbers setzt bei seinen neuen Lichtstelen auf weichen, weißen Stoff und Sockel mit warmen Holztönen. Stimmungsvolles Licht, so der Unternehmer, erfreut sich wachsender Beliebtheit. Bei Küchen macht sich der Trend zur Behaglichkeit ebenfalls bemerkbar - mit gemütlichem Holz und authentischen, natürlichen Materialien. Küche als Wohlfühlraum und klassischer Bestandteil der "German Gemütlichkeit".

Mehr von GA BONN