Im April: Weniger Arbeitslose in Bonn und der Region

Im April : Weniger Arbeitslose in Bonn und der Region

Die Arbeitslosigkeit in der Region Bonn/Rhein-Sieg nimmt weiter ab, wenn auch nicht so deutlich wie im Vormonat März.

Im Frühling steigen die Beschäftigungschancen, und die gute Konjunktur sorgt auch für zusätzliche Jobs. Die Arbeitslosigkeit in der Region Bonn/Rhein-Sieg nimmt weiter ab, wenn auch nicht so deutlich wie im Vormonat März. Im April sank die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat um 424 auf 26 677 Personen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sank die Zahl um 498 Menschen. „Die Arbeitslosenquote der Gesamtregion Bonn/Rhein-Sieg von 5,5 Prozent kann sich durchaus sehen lassen“, resümiert Stefan Krause, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bonn/Rhein-Sieg. Im Vergleich zum Vorjahresmonat liegt die Arbeitslosenquote um 0,2 Prozent niedriger.

„Menschen, die schon länger arbeitslos und eventuell nicht so gut qualifiziert sind, haben es grundsätzlich schon schwerer, eine Arbeit zu finden“, sagt Krause. Aber es müsse niemand die Flinte ins Korn werfen. Es gebe aktuell ein großes Stellenangebot in der Region. Wichtig seien Flexibilität und Mobilität. Es müsse vielleicht auch mal ein längerer Arbeitsweg in Kauf genommen werden, beispielsweise von Bonn in den Rhein-Sieg-Kreis, rät Krause. Aktuell sind bei der Agentur 7986 offene Stellen gemeldet, 23 weniger als im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es hingegen 1202 Stellen mehr.

Alle Alters- und Personengruppen profitierten von der hohen Arbeitskräftenachfrage. Die Arbeitslosigkeit der unter 25-jährigen sank um 25 Personen auf insgesamt 2393. Die Anzahl der Langzeitarbeitslosen ging um 79 Personen auf 10 489 zurück, die Zahl der ausländischen Arbeitslosen sank um 36 Personen auf 8003. Auch die Arbeitslosenzahl der Über-50-Jährigen reduzierte sich leicht um 14 auf 8 460.

In der Region war die Entwicklung im Monatsvergleich uneinheitlich. Während die Arbeitslosenquote in den Geschäftsstellenbezirken Bonn und Königswinter sanken und in Siegburg stabil blieben, stieg sie im Geschäftsstellenbezirk Eitorf leicht an. Gegenüber dem Vorjahresmonat liegen die Arbeitslosenquoten aller Teilbezirke aber weiterhin niedriger.

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im April im Vergleich zum Vormonat um 74 000 auf 2,38 Millionen gesunken. Das ist der niedrigste Wert in diesem Monat seit der Wiedervereinigung. Gegenüber dem Vorjahr ging die Zahl der Erwerbslosen um 185 000 zurück, wie die Bundesagentur für Arbeit mitteilte. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Punkte auf 5,3 Prozent.

Der Rückgang der Arbeitslosenzahl hat sich im April saisonbedingt auch in gesamt Nordrhein-Westfalen fortgesetzt. Etwas mehr als 664 000 Menschen waren im laufenden Monat arbeitslos gemeldet, rund 7000 weniger als im März, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Freitag mitteilte. „Nach dem starken Auftakt der Frühjahrsbelebung im März ist die Nachfrage nach Arbeitskräften auch im April hochgeblieben“, sagte die Geschäftsführerin der NRW-Regionaldirektion, Christiane Schönefeld.

Im Vergleich zum Vorjahr sank die Arbeitslosenzahl sogar um knapp 48 000 oder 6,7 Prozent. Die Arbeitslosenquote ging im Vergleich zum Februar um 0,1 Prozentpunkte auf rund sieben Prozent zurück. Vor einem Jahr lag sie noch bei 7,5 Prozent. Die Zahl der offenen Stellen lag mit 164 350 etwas über dem Niveau von März – und 20 Prozent über dem des Vorjahres.

Mehr von GA BONN