Deutliches Plus in 2017: Übernachtungsrekord in den Hotels in Bonn und der Region

Deutliches Plus in 2017 : Übernachtungsrekord in den Hotels in Bonn und der Region

Die Region erzielte im vergangenen Jahr im achten Jahr in Folge einen Übernachtungsrekord. Ausschlaggeben war unter anderem die Weltklimakonferenz im November.

Wie das Statistische Landesamt am Mittwoch bekanntgab, stieg die Zahl der Übernachtungen in Bonn um 3,7 Prozent auf knapp 1,6 Millionen. Im Rhein-Sieg-Kreis registrierten die Statistiker fast 1,35 Millionen Übernachtungen. Das waren 1,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. „Auch 2017 können wir als ausschlaggebende Faktoren die internationalen Tagungen, besonders die Weltklimakonferenz, die Dax-Unternehmen mit ihrem starken Geschäftsreiseaufkommen sowie den starken Mittelstand, neue Produkte und herausragende Events in unserer Region benennen“, sagte Udo Schäfer, Geschäftsführer der Tourismus & Congress GmbH Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler (T&C).

„Weiterhin haben große Events von Rhein in Flammen bis hin zu Rheinbach Classics Einfluss auf die Übernachtungsentwicklung. Einen wichtigen Faktor nimmt in der touristischen Entwicklung die Kultur mit dem Angebot der Museumsmeile, Beethoven mit Beethovenhaus und Beethovenfest sowie regionale Produkte vom Drachenfels über den Natursteig Sieg bis hin zur Feuerroute ein“, so Schäfer.

75,5 Prozent aller Gäste in Bonn kommen aus Deutschland (plus 0,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum), 24,5 Prozent kommen aus dem Ausland (plus 14,9 Prozent. Im Rhein-Sieg-Kreis kommen die Gäste zu 84,7 Prozent aus Deutschland (minus 0,02 Prozent) und zu 15,3 Prozent aus dem Ausland (plus 12,7 Prozent).

„Heimische Hotels und Pensionen erleben seit mehreren Jahren einen kleinen Boom“, sagte der Geschäftsführer der Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten der Region Köln, Mohamed Boudih. Von den hohen Gästezahlen profitierten auch Gaststätten, Restaurants und Kneipen. „Damit die Besucher auch gern wiederkommen, brauchen wir jedoch mehr geschultes Fachpersonal. Minijobber allein stemmen keinen Boom“, betonte Boudih.

Oberbürgermeister schaut positiv in die Zukunft

„Die Steigerung bestärkt uns in unserem Handeln und lässt uns weiterhin positiv in die Zukunft schauen, wo wir mit Themen wie dem diesjährigen 200. Geburtstag der Universität Bonn mit seinen rund 100 Veranstaltungen und mit Blick auf das anstehende Beethovenjubiläum 2020 punkten können, sagte Bonns Oberbürgermeister Ashok Sridharan.

„Die steigenden Übernachtungszahlen haben für den Standort Bonn eine große wirtschaftliche Relevanz“, ergänzte Bonns Wirtschaftsförderin Victoria Appelbe. „Das attraktive Hotelangebot wird innerhalb der nächsten zwei bis drei Jahre mit gleich drei neuen Hotelstandorten um zirka 1075 Betten bereichert werden, so dass die Übernachtungskapazitäten deutlich anwachsen.“

Dies stärke den Tagungs- und Kongresstourismus und Bonns Image als ein beliebtes Städtereiseziel. „Der stetige Ausbau der touristischen Infrastruktur in den letzten zehn Jahren trägt immer mehr Früchte. Mit Projekten wie dem Römerkanal-Info-Zentrum und der Apfelroute im linksrheinischen Kreisgebiet sowie den Möglichkeiten, die uns die Regionale 2025 für den östlichen Rhein-Sieg-Kreis bietet, wollen wir diesen Weg konsequent fortsetzen“, sagte Kreiswirtschaftsförderer Hermann Tengler.

„Besonders die Aktivprodukte der Region wie unter anderem der Natursteig Sieg, der RheinRadweg, die Wasserburgenroute und auch das Drachenfelsplateau sowie Schloss Drachenburg sind beliebt bei den Besucherinnen und Besuchern“, meinte Landrat Sebastian Schuster.

Insgesamt zieht ganz Nordrhein-Westfalen mehr Besucher an. 2017 verbuchten Hotels und Pensionen erstmals mehr als 50 Millionen Übernachtungen. 51,5 Millionen Mal vermieteten Betriebe ein Zimmer für die Nacht. Die Zahl der Übernachtungen legte im Jahresvergleich um fast vier Prozent zu.