Termin beim Wehrdienstberater

Termin beim Wehrdienstberater

Ausbildungsplatzbörse in Rheinbach

Rheinbach. (wom) Viele waren nur gekommen, um sich "einfach mal generell zu informieren". Doch einige gingen schließlich auch mit etwas "Handfestem" nach Hause.

So konnte der 17-jährige Björn bei der 7. Rheinbacher Ausbildungsplatzbörse, die Bürgermeister Stefan Raetz in der Aula der Hauptschule eröffnete, "endlich" einen Termin beim Wehrdienstberater ausmachen.

"Ich hatte schon telefonisch und mit einem Brief versucht, einen Termin für ein Gespräch zu bekommen. Das hat nicht geklappt. Dafür hat es jetzt hier sofort funktioniert", freute er sich. Neben der Bundeswehr interessierte sich der 17-Jährige außerdem für den Stand der Polizei und für "Berufe im Bereich der Mechanik".

Zwar nicht ganz freiwillig - "ich wurde vom Jobcenter ARGE hierhin geschickt" -, aber ebenfalls mit Erfolg sah sich die 20-jährige Irina am Samstag auf der vom Arbeitskreis Jugend der Rheinbacher CDU veranstalteten Börse um.

Ihr ist nun klar, dass sie auf das Heinrich-Hertz-Berufskolleg nach Bonn gehen will. Ganz soweit ist es für die 15-jährige Silke noch nicht. Sie möchte nach ihrem Realschulabschluss im kommenden Jahr noch drei Jahre Gymnasium dran hängen und hat somit noch Zeit bei der Berufswahl.

"Trotzdem wollte ich mich schon einmal informieren." Das hält Peter Lahl, Leiter des Organisationsteams, für vernünftig. "Die Situation auf dem Arbeitsmarkt ist zurzeit nicht sehr gut. Daher sollte man die Chance nutzen, sich rechtzeitig zu informieren."

Mit der siebten Auflage der Rheinbacher Ausbildungsplatzbörse zeigte sich Lahl sehr zufrieden: "Die Organisation und das Erscheinungsbild der Stände werden immer professioneller."