Beteiligung: Kreis schiebt Entscheidung zu Rhenag auf

Beteiligung : Kreis schiebt Entscheidung zu Rhenag auf

Mehr Zeit will der Rhein-Sieg-Kreis der Entscheidung über die Rhenag-Beteiligung reinräumen. Das teilte Landrat Frithjof Kühn am Montag im Kreisausschuss mit. Demnach sollen die Kommunen bis Ende November Gelegenheit haben, ihre Stellungnahme abzugeben.

Die Städte und Gemeinden werden einbezogen, weil der Kreis für den Anteilskauf - es geht zunächst um 15,1 Prozent, was den Kreis insgesamt 80 Millionen Euro kostet - einen Nachtragshaushalt aufstellen muss.

Der Kreis stellt den Kommunen im Falle einer Beteiligung eine Senkung der Kreisumlage in Aussicht. Dennoch ist das Geschäft umstritten. Die Entscheidung im Kreistag war ursprünglich für den 17. Oktober vorgesehen. Nun wird der Kreistagsbeschluss wohl erst im Dezember gefasst.