GA-Telefonaktion: Tipps gegen Abzocke am Hörer

GA-Telefonaktion: Tipps gegen Abzocke am Hörer

Ein freundlicher Anruf und kurze Zeit später fehlt Geld vom Konto: Die Masche, mit verlockender Gewinnspielwerbung am Telefon persönliche Daten zu erschleichen, um anschließend private Konten zu plündern, wird unter Betrügern immer beliebter.

Bonn. Ein freundlicher Anruf und kurze Zeit später fehlt Geld vom Konto: Die Masche, mit verlockender Gewinnspielwerbung am Telefon persönliche Daten zu erschleichen, um anschließend per Lastschriftverfahren private Konten zu plündern, wird unter Betrügern immer beliebter.

Beschwerden über untergeschobene Gewinnspielabonnements und unberechtigte Kontoabbuchungen rangieren als Beschwerdefälle an oberster Stelle. Eine der gebräuchlichsten Maschen: Opfer werden zunächst am Telefon mit der frohen Botschaft überrascht, sie hätten etwas gewonnen.

Im Verlauf des Gesprächs werden persönliche Daten abgefragt sowie Gewinnspielabonnements angeboten und untergeschoben. Zielgruppe sind nach Erfahrung des Landeskriminalamts meist arglose Senioren. Allein in einem Ermittlungsverfahren gegen eine organisiert handelnde Tätergruppe stellte das LKA betrügerische Abbuchungen bei 14 000 Kontoinhabern fest. Der Gesamtschaden lag bei 670 000 Euro.

Gegen Abzocke am Telefon kann man sich aber wehren. Auch noch nachträglich, wenn man feststellt, dass man offenbar auf einen Betrüger hereingefallen ist. Ratschläge dazu geben am Freitag von 17 bis 19 Uhr Experten bei einer Telefonaktion des General-Anzeigers: An wen kann ich mich wenden? Wie schnell muss ich reagieren? Kann ich das Konto sperren? Wie bekomme ich betrügerisch abgebuchtes Geld zurück?

Rede und Antwort stehen Susanne Bauer-Jautz, Leiterin der Verbraucherzentrale Bonn, Edith Grandisch, vom Kriminalkommissariat Prävention, Opferschutz, Otto Kurenbach, Leiter des Betrugskommissariats der Polizei sowie Roger Lehmann, Bezirksdirektor der Kreissparkasse Köln. Die Telefonnummern: (02 28) 66 88 -590 bis -593.