Luftverkehr in Deutschland: Deutlich mehr Flüge in Deutschland verspätet

Luftverkehr in Deutschland : Deutlich mehr Flüge in Deutschland verspätet

Mehr als drei Stunden zu spät kamen knapp 1500 Jets von Januar bis Ende Mai an – doppelt so viele wie im Vorjahreszeitraum. Streiks und Gewitter sorgen für Chaos. Ein Tui-Manager warnt vor dem Sommer.

Die Zahl sehr starker Verspätung von Flügen hat dieses Jahr erheblich gegenüber 2017 zugenommen. Dies ergibt eine exklusive Untersuchung des Flugrechte-Portals Eu-Claim für unsere Redaktion. Danach hatten von Januar bis zum 28. Mai 1466 Flüge in Deutschland eine Verspätung von mehr als drei Stunden, ergibt die Studie. In die Berechnung gingen nur die Verspätungen der fünf Airlines mit den meisten solcher Verspätungen ein – insgesamt gab es also noch mehr solche Verzögerungen. 2017 kamen dagegen bei den fünf Airlines mit den meisten Verspätungen nur 738 solcher sehr starker Verzögerungen zusammen –also nur halb so viel.

Die betroffenen Airlines wie Eurowings (442 starke Verspätungen dieses Jahr), Lufthansa (393) oder Ryanair (280), Condor (212) und Tuifly (139) sehen Streiks der Fluglotsen in Frankreich, Italien oder Griechenland als wichtige Ursache für Verzögerungen an. Eine Vielzahl von Gewittern hätte dazu geführt, dass viele Flüge umgeleitet wurden. Hinzu kommt, dass gerade Eurowings und Condor ihre Flotten nach dem Ende von Air Berlin stark ausbauten. „Bedauerlicherweise kommt es bei der Inbetriebnahme dieser Flugzeuge zu Verzögerungen“, räumt ein Condor-Sprecher ein.

Auch die generelle Zunahme des Verkehrs spielt eine Rolle: Die fünf Airlines mit den meisten Verspätungen wickelten dieses Jahr bis zum 28. Mai 359.000 Flüge ab, ein Viertel mehr als die Vergleichsgruppe im Jahr davor mit 281.000.

Experten warnen vor weiteren langen Verzögerungen und erst recht kürzeren Verspätungen, die es noch viel häufiger gibt.

Gewitter bewirken Verspätungen

So sei damit zu rechnen, dass es noch bis Ende Juni viele Gewitter gibt. Zweitens steigen laut Eu-Claim gerade im Hochsommer die starken Verspätungen, weil dann besonders viel Verkehr herrscht. Drittens haben Italiens Fluglotsen für Freitag einen neuen Streik angekündigt, und in Frankreich drohen neue Arbeitskämpfe. „Wenn das mit den Streiks weitergeht, müssen sich die Passagiere auf einen heißen Sommer mit vielen Verspätungen einstellen“, so Roland Keppler, Chef von Tuifly.

Viertens kritisieren die Airlines, dass Europas Luftraum von mehr als 20 zersplittert arbeitenden nationalen Flugsicherheitsbehörden kontrolliert wird. Als Ergebnis würden Strecken nicht effizient genutzt. Keppler: „Wir brauchen ein einheitliches Flugsicherheitssystem in Europa, um Engpässe zu reduzieren. Das würde die Pünktlichkeit erhöhen.“ Lufthansa unterstützt das: „Nur wenn die Infrastruktur modernisiert wird, kommt es zu mehr Pünktlichkeit.“

Ryanair will zwar die Zahlen der Studie nicht kommentieren, fordert aber auch eine bessere Flugkontrolle:“ Die Dienstleistungserbringung der Flugverkehrskontrolle in Europa ist beklagenswert und verursacht inakzeptable Verzögerungen für unsere Kunden.“

Der Flughafen Düsseldorf wird durch die Verzögerungen in Mitleidenschaft gezogen. Das deutlichste Zeichen ist, dass die Zahl von eigentlich nicht gewollten Nachtlandungen zwischen 23 Uhr und Null Uhr im ersten Quartal von 126 (2017) auf 321 hochsprang.

Auch der Flughafen Köln-Bonn ist betroffen: „Wir hatten wegen äußeren Einflüssen wie Streiks und Gewittern an manchen Tagen überdurchschnittlich viele Verspätungen “, sagt ein Sprecher.

Mehr von GA BONN