Die Deutsche Bahn modernisiert marodes Schienennetz: Das Schienennetz wird zur Großbaustelle

Die Deutsche Bahn modernisiert marodes Schienennetz : Das Schienennetz wird zur Großbaustelle

Das Schienennetz der Deutschen Bahn gleicht in den kommenden Jahren einer Großbaustelle. Bis 2019 will das Unternehmen die 34.000 Kilometer langen Trassen modernisieren.

"Wir haben allein im nächsten Jahr 500 Baumaßnahmen in 80 Korridoren gebündelt", kündigt der für das Netz zuständige Vorstand, Volker Kefer, an. 28 Milliarden Euro stehen in den nächsten Jahren für die Sanierung des an vielen Stellen maroden Netzes bereit. Das Geld kommt überwiegend vom Bund, der unter anderem die Gewinne der Netzgesellschaft wieder in die Infrastruktur steckt.

Die Bahn klotzt, nachdem die Schienenwege viele Jahre vernachlässigt wurden. Die neu zu verlegenden Schienen würden aneinandergelegt mehr als um den halben Erdball reichen. 8700 Weichen werden ausgetauscht, 875 Brücken erneuert. Gerade die Überführungen sind vielfach zum Problem geworden. Jede dritte Brücke ist älter als 100 Jahre. Rund 1200 wurden in die Kategorie IV eingestuft. Verschlechtert sich ihr Zustand weiter, dürfen sie nicht mehr befahren werden.

Die Fahrgäste müssen sich auf längere Fahrzeiten einstellen. Durch eine gute Planung soll die Belastung gering gehalten werden. Dazu gehört, dass vor allem nachts und an den Wochenenden gebaut wird. Wo es möglich ist, werden Strecken eingleisig betrieben, damit der Verkehr eingeschränkt weitergehen kann. Außerdem setzt die Bahn auf den Einsatz von Großmaschinen und Hochgeschwindigkeitsverfahren. Trotzdem wird es auch Sperrungen geben, die den Kunden Geduld abverlangen. So wird der Berliner Hauptbahnhof zum Beispiel im kommenden Sommer drei Monate lang vom Fernverkehr abgekoppelt.

Die Bahn hat für 300.000 Züge die Fahrpläne auf ihre Betroffenheit von Bauarbeiten hin überprüft und längere Fahrzeiten schon mit in die Pläne aufgenommen. Die Kunden können sich auch kurzfristig auf mehreren Wegen über Änderungen informieren. Dazu hat die Bahn die Internetseite www.bahn.de/bauarbeiten und ein "BahnBau-Telefon" unter der Rufnummer 0800 599 66 55 eingerichtet.

Für die Planung und Durchführung des riesigen Programms benötigt die Bahn weitere Fachleute. Kefer zufolge werden im kommenden Sommer die beiden Projektgesellschaften der Bahn für deutsche und internationale Bauvorhaben zusammengelegt. Beide Unternehmen haben zusammengenommen 5300 Beschäftigte. "Wir müssen zusätzlich 1700 Mitarbeiter zur Abwicklung einstellen", sagt Kefer.

In der Vergangenheit konnte das Unternehmen die zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel nicht abrufen, weil die Kapazitäten für weitere Baumaßnahmen fehlten. Dies soll sich Kefer zufolge nicht wiederholen. Allerdings sieht der Vorstand ein Risiko für Verzögerungen bei den Planungsbehörden und fordert mehr Personal für das Eisenbahnbundesamt.

Grundlage der Finanzierung ist die sogenannte Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung zwischen der Bahn und dem Bund. Sie soll Anfang kommenden Jahres unterzeichnet werden. Darin verpflichtet sich die Bahn zur Einhaltung von Qualitätsstandards auf den Strecken. Im Gegenzug erhöht der Bund die Zuwendungen.

Wichtige Baustellen

Köln-Rhein/Main:

Von Mitte April bis Mitte Mai werden auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke auf einer Länge von 44 Kilometern die Schienen erneuert. Dazu wird die Strecke an vier Wochenenden gesperrt. Die Züge werden während dieser Zeit über die Rheinstrecke mit ca. 60 Minuten längerer Fahrzeit umgeleitet oder fallen teilweise aus.

Köln-Aachen und Köln-Siegen:

Von Ende Juni bis Mitte August werden auf 22 Kilometer Länge die Gleise und zusätzlich im Bahnhof Langerwehe die Weichen erneuert. Fernverkehrszüge fahren mit 45 Minuten längerer Fahrzeit über Venlo. Ebenso werden Güterzüge über Venlo oder Bad Bentheim umgeleitet. Von Ende Juni bis Mitte August werden zwischen Hennef und Au auf einer Strecke von ungefähr 35 Kilometern die Gleise erneuert. Während der Bauzeit sind 77 Nahverkehrszüge betroffen, einige Güterzüge müssen über die Rheinstrecke ausweichen. Es wird ein Bus-Ersatzverkehr organisiert.

Mehr von GA BONN