227 Azubis in Bonn und Rhein-Sieg-Kreis mit der Note „sehr gut“

Ehrungen : 227 Azubis in Bonn und Rhein-Sieg-Kreis mit der Note „sehr gut“

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/RheinSieg hat in Bad Godesberg die besten Auszubildenden geehrt. Manche Betriebe können sogar zwei Jahrgangsbeste in ihren Reihen vorweisen - und auch der GA bildet eine junge Dame aus, die zu den Besten zählt.

Dass an diesem Abend Schneckenliebe, die Pin-Nummer einer Kreditkarte und die Zahl 96 eine Rolle spielen würden, hätte wohl niemand gedacht. Die 57 Auszubildenden, die die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg am Donnerstagabend in der Stadthalle in Bad Godesberg ehrte, blickten ebenso erstaunt drein wie die Gäste.

2632 Auszubildende beendeten 2019 ihre Ausbildung im Bezirk – 2002 in kaufmännischen, 630 in gewerblichen Berufen. „Sie haben schon mal etwas sehr Vernünftiges gemacht in ihrem Leben“, lobte Peter Kuhne, Vizepräsident der IHK. Unter den 227 Azubis, die ihre Abschlussprüfung mit der Note „sehr gut“ bestanden, ermittelte die IHK die Prüfungen mit den höchsten Punktzahlen. So ehrte die Kammer schließlich 57 Lehrlinge für ihre hervorragenden Leistungen.

Medienkauffrau des GA unter den Besten

Nicht nur die Auszubildenden, auch ihre Betriebe erhielten von IHK-Hauptgeschäftsführer Hubertus Hille und Otto Brandenburg, Geschäftsführer der IHK-Weiterbildungsgesellschaft, eine Urkunde. „Bester kann man nur mit guten Ausbildern werden“, sagte Kuhne. So wurde beispielsweise Ulla Herzog-Frings von der BMW-Niederlassung in Bonn für ihre Arbeit mit den Azubis gelobt. Gleich zwei Auszubildende zum Automobilkaufmann aus ihrem Betrieb zeigten Bestleistungen in ihrer Prüfung und erhielten von der IHK eine Auszeichnung. Auch die Uni Bonn, die Bundespolizei, die Kreissparkasse Köln, die Aldi GmbH in Sankt Augustin, die Rhein-Sieg-Netz in Siegburg und SER Solutions Deutschland in Bonn haben jeweils zwei Jahrgangsbeste in ihren Reihen.

„Unsere Zukunft hängt von Ihnen ab“, wandte sich Kuhne an die Nachwuchskräfte. Er forderte sie auf, „in den nächsten 40 Jahren kluge neue Sachen“ zu machen und „ein paar vernünftige Dinge zu entwickeln“. Bei allen Trends zur  künstlichen Intelligenz vergesse die Gesellschaft häufig die menschliche Intelligenz, mit der die Auszubildenden viel erreichen könnten, so der Vizepräsident. Der Weiterbildungsgutschein im Wert von 200 Euro, den jeder Azubi erhielt, solle dafür sorgen, das Wissen der Absolventen zu erweitern. Neben ihrer Urkunde erhielten sie noch ein Schreibset, um in Zeiten der sozialen Medien auch mal „einen Brief schreiben zu können“.

Für gute Arbeit im Medienbereich würdigte die IHK Mascha Hohendorf, die als Jahrgangsbeste ihre Ausbildung zur Medienkauffrau Digital und Print beim General-Anzeiger absolvierte. Viel Anerkennung und Applaus verschaffte sich auch die Fliegergruppe der Bundespolizei aus Sankt Augustin. Florian Bahl wurde nicht nur im Bezirk, sondern in ganz NRW Bester. Malin Juliana Neumann durfte sich mit einem Ergebnis von 96,4 Punkten sogar darüber freuen, bald in Berlin als Bundesbeste geehrt zu werden. Marcel Clasen, Landesbester bei seiner Ausbildung als Kaufmann für Versicherungen und Finanzen bei Zurich, dankte Ausbildern, Lehrern und Familien in einer Rede.

Umrahmt wurde die Ehrung von der Show des Mentalisten Harry Sher. Er bat Zuschauer auf die Bühne und erriet unter anderem die Pinnummer der Kreditkarte einer Auszubildenden und die Zahl 96, die sich eine andere Zuschauerin hatte einfallen lassen. Auch Moderator Jürgen Hindenberg verblüffte, indem er von der „Schneckenliebe“ sprach, als er bei der Übergabe der Urkunden die besten Biologielaboranten auf die Bühne rief. Denn das war ein Thema, das ihm noch aus dem eigenen Bio-Unterricht in Erinnerung geblieben war. Er hoffte, von den Laboranten genauere Informationen über das Thema zu erhalten, doch mussten diese passen.