Kabinett geht gegen steigende Mieten vor

Kabinett geht gegen steigende Mieten vor

Die Bundesregierung will heute eine Änderung beschließen, die sowohl Mieterhöhungen, als auch Mieten in neuen Verträgen begrenzen soll. Bei der Berechnung der ortsüblichen Vergleichsmiete sollen künftig Mieten aus sechs statt nur vier Jahren verwendet werden.

Dadurch sinkt die Vergleichsmiete tendenziell, denn die Mieten waren vor sechs Jahren in vielen Städten noch deutlich niedriger als heute. Die Minister wollen außerdem beschließen, dass man sich in Zukunft digital krankmelden kann. Die „gelben Scheine“ in Papierform werden abgeschafft.

(dpa)
Mehr von GA BONN