Foodwatch verlangt Händlerliste im Wurstskandal

Foodwatch verlangt Händlerliste im Wurstskandal

Im Fall keimbelasteter Wurst des Herstellers Wilke hat die Verbraucherorganisation Foodwatch eine Offenlegung der Händlerliste gefordert. „Es ist dringend erforderlich, dass die Händlerliste und alle bekannten Verkaufswege auf den Tisch kommen“, sagte Foodwatch-Geschäftsführer Martin Rücker den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

„Nur so können die Verbraucher erfahren, welche Wursttheken, Krankenhäuser, Kantinen und Restaurants die zurückgerufenen Wilke-Produkte abgegeben haben – und damit auch prüfen, ob sie solche Lebensmittel bereits verzehrt haben.“

(dpa)
Mehr von GA BONN