DFB weist Rassismus-Vorwürfe Özils zurück

DFB weist Rassismus-Vorwürfe Özils zurück

Der DFB hat die Rassismus-Vorwürfe von Mesut Özil in einer Erklärung zurückgewiesen, aber die Attacken des Fußballers gegen Verband und Präsident Reinhard Grindel weitgehend ausgeklammert. Zugleich bedauerte der DFB in seiner Erklärung den Rücktritt des 92-maligen Nationalspielers. Der DFB sei Özil für seine "herausragenden Leistungen", im Trikot des deutschen National-Teams sehr dankbar. Auslöser der Affäre waren Fotos, die Özil und sein ehemaliger DFB-Teamkollege Ilkay Gündogan mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vor dessen Wiederwahl gemacht hat.