Italien will sich Chinas "Neuer Seidenstraße" anschließen

23.03.2019 Rom. Italien will sich als erstes der großen G7-Industrieländer heute einem umstrittenen chinesischen Großprojekt anschließen. Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte empfängt dazu Chinas Staatspräsident Xi Jinping in Rom. Dabei soll eine Absichtserklärung unterschrieben werden, mit der Italien Pekings Initiative einer "Neuen Seidenstraße" formell unterstützt. China will Milliarden in Häfen, Straßen, Bahnstrecken, Telekom-Netze und Flughäfen investieren. Große EU-Partner und die USA kritisieren unter anderem mangelnde Transparenz und unfaire Wettbewerbsbedingungen.