Rocker, Clans und Mafia-Angehörige: So bekämpft NRW die Organisierte Kriminalität

Rocker, Clans und Mafia-Angehörige : So bekämpft NRW die Organisierte Kriminalität

Mit einer Null-Toleranz-Linie wollen Sicherheitsbehörden in NRW gegen Clans vorgehen. Eine langfristig geplante Strategie soll der Organisierten Kriminalität nachhaltig ihr Geld entziehen. Auch soziale Medien können bei der Suche helfen.

Die nordrhein-westfälischen Sicherheitsbehörden wollen den Mitgliedern der Organisierten Kriminalität ans Geld und deren Finanzströme trocken legen. „Wir müssen sie solange schütteln, bis ihnen die Bonbons aus den Klamotten fallen“, sagte José Asensio Pagan, Leitender Oberstaatsanwalt der zentralen Organisationsstelle für Vermögensabschöpfung der Generalstaatsanwaltschaft Hamm. „Die Vermögensabschöpfung trifft die Täter an der Wurzel. Nimmt man ihnen das Geld, wehren sie sich“, erläuterte Asensio Pagan beim Kriminalforum der Gewerkschaft der Polizei (GdP) am Donnerstag in Düsseldorf. Letztlich sei auch Al Capone über nicht gezahlte Steuern gefasst worden, sagte der GdP-Landesvorsitzende Michael Mertens.

Um den Kriminellen nachhaltig ihr Geld zu entziehen, ist laut Polizei eine langfristig angelegte Strategie erforderlich. „Wir müssen einzelne Gruppen gezielt in den Blick nehmen und ihre Aktivitäten über einen längeren Zeitraum intensiv durchleuchten“, sagte Frank Schniedermeier, der im Polizeipräsidium Dortmund ein Kriminalkommissariat zur Bekämpfung der Wirtschaftskriminalität leitet.

Zu den zu durchleuchteten Gruppen gehörten Rocker, Clan-Mitglieder und Angehörige der Mafia. Der Direktor des Landeskriminalamtes NRW, Frank Hoever, kündigte an, weiter mit einer Null-Toleranz-Linie gegen die Kriminellen vorgehen zu wollen – insbesondere gegen Rocker und Clans. Das LKA beobachtet gerade, wie eine weitere kriminelle Gruppierung versucht, Fuß zu fassen. „Es handelt sich um Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak, die den arabischen Clans nacheifern, weil sie sehen, wie extrem erfolgreich die sind“, sagte Hoever.

Die Ermittler setzen auf die Eitelkeit der Kriminellen. „Hilfreich sind für uns Fotos, die sie bei Instagram oder Facebook hochladen und auf denen sie mit ihrem Reichtum protzen“, erklärt Asensio Pagan. Diese Personen werden dann genauestens durchleuchtet. „Und dann stellt sich oft heraus, dass sie noch nie gearbeitet haben, Sozialleistungen beziehen und schon vorbestraft sind. Und dann fragen wir uns: Wie passt das mit dem Reichtum zusammen?“, sagt der Oberstaatsanwalt. In den meisten Fällen könnte man dann ein Verfahren wegen Geldwäsche oder Steuerhinterziehung einleiten. „Immer dem Geld hinterher laufen und nie aufgeben. Das ist mein Motto“, sagt Asensio Pagan.

Mehr von GA BONN