Chronologie

Das Gladbecker Geiseldrama: Ablauf der Ereignisse

Der Geiselgangster Rösner gab am 18. August 1988 in der Kölner Innenstadt der Tagesschau ein Interview - mit einer Pistole im Mund.

Am Anfang war es ein simpler Banküberfall in Gladbeck, wenig später ein Geiseldrama, das die Deutschen live am Fernseher verfolgten. Die Eskalation eines Verbrechens.

16. August 1988, 7.55 Uhr

Der 31-jährige Hans-Jürgen Rösner und der 32-jährige Dieter Degowski dringen mit Maschinenpistolen bewaffnet in eine Bankfiliale in Gladbeck ein und nehmen einen Kassierer und eine Kundenberaterin als Geiseln. Sie fordern einen Fluchtwagen und Lösegeld. Die Polizei riegelt währenddessen die Umgebung weiträumig ab. Die Geiselnehmer geben der Presse ihr erstes Interview.

16. August 1988, 21.37 Uhr

Die Polizei geht auf die Bedingungen ein, und die Täter verlassen die Bank.

16. August 1988, 20.45 Uhr

Die Verbrecher holen mit dem Fluchtwagen die Freundin Rösners, Marion Löblich, von einer Gladbecker Wohnung ab. Daraufhin fliehen sie in Richtung Bremen.

17. August 1988, 8.05 Uhr

Nach einer kurzen Kaffeepause in Hagen fahren Rösner und Degowski weiter in Richtung Norden.

17. August 1988, 11.30 Uhr

Die Geiselnehmer halten kurz an der Raststätte Dammer Berge bei einer Tankstelle.

17. August 1988, 19.11 Uhr

Die Polizei folgt den Tätern, kann aber das Kapern eines Nahverkehrsbusses in Bremen-Huckelriede nicht verhindern. Die Verbrecher nehmen weitere 32 Geisel in ihre Gewalt. Vor dem Bus erzählt Rösner der Presse über seine Kindheit in Erziehungsheimen und seine 13-jährige Haft. Erneut fordern die Verbrecher weiteres Bargeld.

17. August 1988, 23.07 Uhr

Die Polizei überwältigt Marion Löblich auf dem Weg zur Toilette. Daraufhin droht Rösner eine Geisel zu töten. Die Beamten gehen nicht sofort auf die Forderung Rösners ein - er rastet aus und schießt dem 15-jährigen Emanuele de Giorgi in den Kopf. Der Junge erliegt später seinen Verletzungen.

18. August 1988, 2.28 Uhr

Der Bus fährt von Bad Bentheim über die holländische Grenze, wo es der Polizei gelingt, fast alle Geiseln zu befreien.

18. August 1988, 6.32 Uhr

Mit zwei Geiseln aus dem Bus, Silke Bischoff und Ines Voitle, fahren die drei Entführer in einem von der Polizei bereitgestellten BMW zurück nach Deutschland.

18. August 1988, 9.04 Uhr

Die Täter erreichen Wuppertal, wo sie sich aus einer Apotheke Aufputschmittel besorgen.

18. August 1988, 10.53 Uhr

In der Innenstadt von Köln wird das Fahrzeug der Entführer von Schaulustigen und Reportern umlagert. Die Täter geben ausführliche Interviews und fahren später auf die A 3. Ihr Ziel ist Frankfurt am Main.

18. August 1988, 13.40 Uhr

Das Sondereinsatzkommando (SEK) beendet die Geiselnahme bei Bad Honnef. Ein Fahrzeug des SEK bringt das Fluchtfahrzeug zum Stehen. Silke Bischoff wird erschossen, Ines Voitle überlebt schwer verletzt.