Wunderkind in New York: Zweijährige verkauft Bilder für mehr als tausend Dollar

Wunderkind in New York : Zweijährige verkauft Bilder für mehr als tausend Dollar

Eine Zweijährige aus New York wird in den USA derzeit als Wunderkund der Kunst gefeiert. Ihre Gemälde erzielen Erlöse von bis zu 1500 Dollar. Kritiker belächeln ihre "Kunstwerke" als wildes Gekritzel.

Wildes Gekritzel? Außergewöhnliche Begabung? Reiner Medienhype? Eine Zweijährige aus New York versetzt die Kunstwelt in Aufruhr. Bis zu 1500 Dollar Erlös erzielen ihre Gemälde – sogar in einer eigenen Ausstellung unter dem Titel „Hope“ (Hoffnung) wurden die Bilder von Lola June in einer New Yorker Galerie bereits ausgestellt.

Die Zweijährige hat schon im frühen Alter ihre Leidenschaft für die Kunst entdeckt, wie die ARD berichtet. Anfangs habe Lola altersgemäß einfach gerne vor sich hingemalt. Einige Bilder landeten im Mülleimer, weggeworfen von der nichts ahnenden Mutter Lucille Javier. Einem Freund der Familie, so geht die Geschichte, sei dann eines Tages aufgefallen, wie Lola die Farben zueinander in Beziehung setzte. Eine befreundete Galerie-Besitzerin habe das Potenzial in den Bildern gesehen und geahnt, dass sie sich erfolgreich verkaufen könnten.

Lola malt gerne auf Leinwand, vermischt viele bunte Farben in wilden Mustern und großen Strichen miteinander. Die Bilder sind hübsch anzusehen. Doch ist das wirklich Kunst? Darüber wird viel diskutiert. Einige belächeln die Farbspritzer der Zweijährigen. Einige Experten sind jedoch überzeugt, dass in Lola ein großes Kunsttalent steckt, mit einem beeindruckenden Gefühl für die Wahl der Farbgestaltung.

Der Erfolg scheint ihr Recht zu geben. Die „New York Post“ jedenfalls zitiert den Promi-Arzt David Colbert, der nach eigenen Angaben für zwei von Lola Junes Bildern 850 US-Dollar ausgegeben hat, mit den Worten: „Da steckt ein Spritzer Jackson Pollock drin und ein Spritzer Cy Twombly.“ Die Werke der beiden abstrakten Expressionisten erzielen heute Millionenerlöse. Zum Malen gezwungen wird Lola aber keinesfalls, versichert ihre Mutter. Sie zeichne jeden Tag etwa 15 Minuten. Und der größte Liebhaber ihrer Werke ist sie selbst.

Neben ihrer eigenen Ausstellung gibt es auch einen Instagram-Account, der die Kunst und die Malprozesse von Lola zeigt.

Mehr von GA BONN