Umfrage zur Einschulung: Was geben Eltern für die Schultüte aus?

Umfrage zur Einschulung : Was geben Eltern für die Schultüte aus?

Was kommt rein in die Tüte? Und was darf sie kosten? Diese Fragen stellen sich Eltern zu Beginn eines jeden neuen Schuljahres - und kommen zu recht unterschiedlichen Antworten.

"ABC-Schützen" oder "i-Dötzchen" werden sie augenzwinkernd gerufen, die Erstklässler. Am 31. August ist für die neuen Schüler in Bonn und ganz Nordrhein-Westfalen der große Tag der Einschulung. Was dabei nicht fehlen darf, ist die Schultüte.

Und jedes Jahr stehen die Eltern vor zwei wichtigen Fragen, damit ihre Kleinen auch möglichst glücklich in den neuen Lebensabschnitt "Schule" starten. Das Markt- und Meinungsforschungsinstituts YouGov bekam in einer kürzlich durchgeführten Befragung dazu aufschlussreiche Antworten.

Was kommt in die Tüte?

Mit Abstand am beliebtesten werden die Schultüten mit Süßigkeiten gefüllt (91%), gefolgt von Schulsachen (78%). Was könnte den Kindern sonst noch helfen in ihrem neuen Alltag? Spielzeug wohl kaum - dennoch finden sich zu 53% Spielsachen in der Tüte. Glücksbringer (47%) und Kuscheltiere (37%) folgen dann auf den Plätzen vier und fünf der Liste.

Was darf die Schultüte kosten?

Rund ein Drittel der Eltern basteln die Schultüte selbst. Der überwiegende Teil (40%) kauft sie im Laden und gibt im Schnitt zwischen 21 und 40 Euro dafür aus. Immerhin 4% der Eltern geben mehr als 80 Euro für die Schultüte ihrer Kinder aus. Lediglich 2% wenden zwischen 61 bis 80 Euro auf, immerhin noch 21% zwischen 41 und 60 Euro. Und lediglich bis zu 20 Euro bezahlen ein Viertel der Eltern für die Tüte.

Bei der Befragung von YouGov kam allerdings auch heraus, dass 90% der Eltern äußerten, das einige es mit den Schultüten-Geschenken zur Einschulung übertreiben.

Mehr von GA BONN