Küchenmaschine von Lidl: Tumulte bei Verkaufsstart von Thermomix-Klon

Küchenmaschine von Lidl : Tumulte bei Verkaufsstart von Thermomix-Klon

Schon nach kurzer Zeit war die Lidl-Küchenmaschine "Monsieur Cuisine Connect" in Frankreich ausverkauft. Beim Verkaufsstart des Thermomix-Klons spielten sich tumultartige Szenen ab.

Tumultartige Szenen bei Lidl in Frankreich. Lange Schlangen am Morgen vor den Eingängen der Filialen, Menschen stürmten bei der Öffnung die Geschäfte. Ihr Ziel: der Stapel mit dem „Monsieur Cuisine Connect“. Nach nur wenigen Stunden war die Küchenmaschine Anfang der Woche praktisch ausverkauft. Überzeugt wurden die Kunden vor allem durch den Preis. Der Alleskönner mit Internetanschluss kostet 359 Euro. Für ein ähnliches Gerät von Vorwerk, so das Argument, müssen fast 1000 Euro mehr auf den Tisch geblättert werde. „Ich habe bereits eine Küchenmaschine, den Thermomix TM5“, erklärt eine aufgeregte Lidl-Kundin. „Damit bin ich sehr zufrieden, aber ich will für unser Ferienhaus noch eine zweiten kaufen und die hier ist ein guter Kompromiss.“

An einem Tag habe das Unternehmen 60 bis 70 Prozent des Vorrates an Küchenmaschinen verkauft, erklärt Michel Biero, Marketingleiter bei Lidl, nach dem großen Ansturm in einem Interview mit dem Sender BFMTV. Im selben Atemzug versucht er all jene Kunden zu beruhigen, die keinen der begehrten Helfer ergattern konnten.

„Wir haben mehr verkauft, als wir gedacht haben“, räumt Biero ein, „aber wir haben noch eine Sicherheitsreserve in den Lagern und in den nächsten Tagen werden neue Geräte aus China eintreffen.“ Auch beim Verkaufsstart in Deutschland im vergangenen Jahr war das Gerät schnell ausverkauft, was zur Verärgerung vieler Lidl-Kunden geführt hatte.

In Frankreich schossen nur Stunden nach dem großen Ansturm auf „Monsieur Cuisine Connect“ die Suchanfragen bei Google nach der Küchenmaschine in ungeahnte Höhen. In speziellen Internetforen werden nun Rezepte ausgetauscht, die Funktionen der Maschine erklärt und auch viele Vergleiche zum berühmten Vorbild Thermomix gezogen.

Auf der in Frankreich populären Internetseite für Kleinanzeigen „Le Bon Coin“ wurden noch am selben Tag die ersten Geräte zum Kauf angeboten – natürlich zu einem wesentlich höheren Preis. Michel Biero rät davon ab, auf diese Angebote zu reagieren und er versichert: Wer die Küchenmaschine haben wolle, könne sich in den Lidl-Filialen oder per Telefon in eine Liste eintragen und diese Kunden würden den „Monsieur Cuisine Connect“ dann auch bekommen.

Mehr von GA BONN