Bewohner sind machtlos: Storch terrorisiert ein ganzes Dorf in Sachsen

Bewohner sind machtlos : Storch terrorisiert ein ganzes Dorf in Sachsen

Ein Storch hält aktuell ein ganzes Dorf in Sachsen in Atem. Wie verrückt hackt der Vogel auf die Fenster von Autos und Häusern ein. Die rund 200 Einwohner im kleinen Jahnishausen sind ratlos.

Ein aggressiv auftretender Storch beschäftigt derzeit die rund 200 Einwohner des sächsischen Dorfes Jahnishausen. Wie die "Bild" berichtet, wird der Vogel aufgrund mehrerer Angriffe in den vergangenen zwei Wochen zunehmend gefürchtet.

Immer wieder hacke der Storch mit seinem Schnabel auf Fenster von Autos und Häusern ein. Es handle sich um ein verhaltensgestörtes Tier, erklärte Experte Michael Kaatz von der Vogelschutzwarte Storchenhof Loburg der "Bild". Der Storch bekämpfe sein eigenes Spiegelbild.

Die Behörden seien in diesem Fall machtlos, weil es sich um ein Wildtier handle. Den Anwohnern bleibe nur, die Fenster mit Zeitungen und Tesafilm abzukleben und den Vogel zu verscheuchen.

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Storch in einem Dorf für Probleme sorgt. 2016 ging "Ronny" den Bewohnern des brandenburgischen Dorfes Glambeck mit Schnabelattacken auf Autos und Fensterscheiben auf die Nerven, bis die Bewohner schließlich kapitulierten.

Mehr von GA BONN