Schon längst ein Medienstar: Stier „Jerry“ flieht tagelang vor seinem Schlachter

Schon längst ein Medienstar : Stier „Jerry“ flieht tagelang vor seinem Schlachter

Schon seit Tagen ist Stier „Jerry“ auf der Flucht, nachdem er es irgendwie geschafft hat, seinem Schlachthof zu entfliehen. Sein Besitzer will ihn gar nicht mehr zurück haben und gönnt ihm seine Freiheit: „Wir alle sind Jerry.“

Erst entkam Stier „Jerry“ an der kroatischen Küste dem Schlachter, inzwischen narrt er seit Tagen seine Verfolger. Der etwa 650 Kilo schwere Koloss hatte es nach Medienberichten vom Sonntag geschafft, aus dem Schlachthof in Kastel Stari unweit von Split zu fliehen und sich bei der Flucht über Stock und Stein in den unwegsamen Bergen im Hinterland der Küste zu verstecken.

Alle bisherigen Versuche, ihn einzufangen, seien erfolglos geblieben, selbst einer Einkesselung sei „Jerry“ entkommen. „Er ist jetzt noch höher in die Berge entschwunden“, wurde Schlachter Petar Skejo zitiert.

„Wir alle sind Jerry“

Inzwischen hat „Jerry“ gute Chancen, dem Schlachterbeil zu entkommen. „Wenn er schon dem sicheren Tod entronnen ist, soll er am Leben bleiben“, sagt sein Besitzer Ivan Bozic. „Jerry bleibt frei. Wir alle sind Jerry“, meinte er.

Selbst die kroatische Presse schloss sich den guten Wünschen an, zumal der findige Stier offensichtlich bereits vielen Menschen ans Herz gewachsen sei. „Alles Gute, Jerry“ schrieb das Online-Magazin „24sata.hr“ am Sonntag.

Ein wenig erinnert der Fall an den der Kuh „Yvonne“, der 2018 für einige Medienaufmerksamkeit sorgte. Statt durchs Unterholz schlug sie sich allerdings auch durch bewohnte Gebiete - und landete dabei sogar auf einem Garagendach.

(dpa)