Award in Los Angeles: Oscar-Verleihung, 30 Grad - der Busen hält

Award in Los Angeles : Oscar-Verleihung, 30 Grad - der Busen hält

So, jetzt aber gaaanz schnell. Hollywoods Stars befinden sich im kosmetischen Endspurt vor der Nacht der Nächte schlechthin, der Oscar-Verleihung. Noch zweimal aufwachen, dann ist es soweit.

Man könnte auch sagen: noch eine Botox-Spritze in die Stirn, zwei Tage Spargel-Löwenzahnwurzel-Mineralwasser-Diät, Hämorrhoidensalbe einkaufen, Klebeband abmessen, eventuell ein chemisches Peeling als Rouge-Ersatz - fertig!

Wer jetzt denkt: "Hämorrhoidensalbe??? Haben die in Hollywood Probleme, von denen wir noch gar nicht wussten?", der ist sowas von gestrig und müsste dringend mal bei Jay Cardiello vorbeigehen.

Der Promi-Fitnesscoach, selbst längst fast so bekannt wie seine Kunden, schwört auf die Creme, deren Aufgabe eigentlich die Abschwellung unangenehmer Gefäßpolster am Darm ist. In Hollywood kommt die Salbe ins Gesicht, wo sie - sagt Cardiello - wie ein Facelifting wirkt. Das Klebeband wiederum sorgt dafür, dass das wichtigste Oscar-Accessoire auch bei 30 Grad im Scheinwerferlicht da bleibt, wo es hingehört: der Busen.

Catherine-Zeta Jones hat 2011 vermutlich auf eine moderne Variante des Korsetts vertraut. Ein gewöhnlicher "Push-up-BH" ist Auge in Auge mit Oscar eher selten. Wenn es in Holywood etwas mehr sein darf, hilft "Cleavoplasty": Dabei wird von einer Körperstelle Fett abgesaugt und dann ins Dekolleté hineinbefördert. Kostet um die 1100 Dollar pro Kubikzentimeter. Aber Promis sind ja selten arm.

Es soll auch Stars geben, die am kommenden Sonntag ausschlafen, einen Spaziergang machen und dann natürlich-frisch den Abend verbringen. Die meisten aber sehen nur so aus, als ob.

Mehr von GA BONN