Oberbergischer Kreis: Landesamt LANUV bestätigt Wolfsnachweis

Tiere auf Kamera gesichtet : Landesamt bestätigt Wolfsnachweise im Oberbergischen Kreis

Im Oberbergischen Kreis ist ein Wolf nachgewiesen worden. Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW hat bestätigt, dass in der Gemeinde Engelskirchen Anfang des Monats ein solches Tier fotografiert wurde.

Wildkameras in der Gemeinde Engelskirchen im Oberbergischen Kreis haben am 5. und 11. Oktober jeweils einen Wolf fotografiert. Das bestätigt nun das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (Lanuv).

Das Lanuv und die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW) konnten anhand der Bilder einen Wolf identifizieren und somit nachweisen. Weitere Infos zum Geschlecht und zur Identität des Tieres gebe es nicht.

Nutztierrisse durch Wölfe werden entschädigt

In NRW werden Haus- und Nutztierrisse von Wölfen entschädigt. Haltern von Schafen, Ziegen und Gehegewild wird empfohlen, die Tiere nachts in den Stall zu bringen oder sonst geeignete Zäune einzusetzen. Weitere Infos gibt es bei den Bezirksregierungen.

Am 1. August hatte ein Wolf in der Gemeinde Much im Rhein-Sieg-Kreis ein Schaf gerissen. Die Halter berichten über den Vorfall. Ein ehrenamtlicher Wolfsberater des Lanuv setzt sich außerdem dafür ein, auf viele über den Wolf verbreitete Falschinformationen aufmerksam zu machen und Aufklärungsarbeit zu leisten.

Mehr von GA BONN