Neuer Rekord in den USA: Milliarden-Jackpot lockt deutsche Spieler

Neuer Rekord in den USA : Milliarden-Jackpot lockt deutsche Spieler

In den USA ist das Lottofieber um einen Milliardengewinn ausgebrochen. Im Internet können auch deutsche Spieler an der Verlosung teilnehmen, sollten aber eher davon Abstand nehmen.

Weil der Jackpotam Freitagabend nicht geknackt wurde, sind mittlerweile 1,6 Milliarden US-Dollar (rund 1,4 Milliarden Euro) im Topf, wie die Lottogesellschaft „Mega Millions“ am Samstag mitteilte. Es handelt sich demnach um einen neuen Rekord. Das letzte Mal, dass es in den USA um eine ähnlich hohe Summe ging, war im Januar 2016. Damals waren 1,586 Milliarden Dollar im Spiel - drei Parteien teilten sich den Preis.

Die nächste Ziehung steht am Dienstag (4 Uhr, MESZ) an. Sollte es dann einen Gewinner geben, hat er nicht automatisch eine Milliardensumme auf dem Konto. Wenn er sich für eine einmalige Sofortzahlung entscheidet, bekäme er schätzungsweise knapp 905 Millionen US-Dollar, wie „Mega Millions“ weiter mitteilte. Die größere Summe kann nur in Raten über 29 Jahre ausgezahlt werden. Das Geld muss so oder so versteuert werden - und das ist nicht gerade wenig.

Im Internet werben diverse Lottoportale mit der Teilnahme an der Verlosung. Spieler bewegen sich dann allerdings in einer gesetzlichen Grauzone. Es wird lediglich eine Wette auf einen bestimmten Lottoschein platziert, das Portal agiert als Buchmacher und leitet die Daten an einen Drittanbieter weiter. Dieser löst dann den gewünschten Lottoschein. Häufig sind die Portale keine offiziellen Partner und daher besteht keine staatliche Auszahlungsgarantie.

Wer also ganz legal und sicher auf Millionenjagd gehen möchte, sollte am Freitag den Eurojackpot ins Visier nehmen. Im Vergleich zum amerikanischen Jackpot erscheinen die 90 Millionen Euro zwar eher als ein Trinkgeld, sind dafür aber wesentlich leichter zu erhalten. Die Gewinnschance am Freitag liegt bei 1:95 Millionen. In den USA hingegen liegt die Quote bei 1:302,5 Millionen.

(Mit Material von dpa)

Mehr von GA BONN