Bei Kneipenfestival: Mann soll Frauen mit K.o.-Tropfen fast getötet haben

Bei Kneipenfestival : Mann soll Frauen mit K.o.-Tropfen fast getötet haben

Für sexuelle Übergriffe soll ein Mann zwei Frauen K.o.-Tropfen in die Getränke gekippt haben. Er steht wegen versuchten Mordes vor Gericht. Die Dosis sei lebensbedrohlich gewesen, sagt die Staatsanwaltschaft.

Mit K.o.-Tropfen soll ein Mann zwei Frauen in Lebensgefahr gebracht haben - um ihre Gegenwehr auszuschalten, weil er sexuelle Übergriffe plante. Ein 46-Jähriger muss sich seit Donnerstag wegen versuchten Mordes vor dem Landgericht Darmstadt verantworten.

Er soll bei einem Kneipenfestival im hessischen Bensheim im Mai dieses Jahres gezielt vorgegangen sein. Der Angeklagte sagte, er habe "keineswegs die Absicht gehabt, die Frauen zu vergewaltigen oder zu töten".

Die Staatsanwaltschaft spricht von versuchtem Mord. Der Mann habe seinen Opfern die geschmacklosen Droge Liquid Ecstasy ins Getränk gekippt und somit Gift verabreicht. Einziges Ziel seien die Übergriffe gewesen. Dafür habe der Angeklagte den Tod der Opfer "billigend in Kauf genommen". Die Taten hatten getrennt voneinander stattgefunden.

Der Mann habe die Frauen geküsst. Als ihnen schließlich wegen der Tropfen übel wurde, habe er sie für weitere Kontakte ins Freie begleitet. Eine der Frauen habe er halbnackt ausgezogen. Die Opfer seien bewusstlos geworden, die Wirkung der K.o.-Tropfen sei lebensbedrohlich gewesen.

Gleich zu Beginn des Prozesses bat der Mann das erste seiner Opfer um Entschuldigung. Er räumte ein, der Frau heimlich Liquid Ecstasy ins Glas geschüttet zu haben. "Ich zermartere mir bis heute noch den Kopf darüber, warum ich das gemacht habe", sagte er.