Ryanair-Flugzeug: Mann landet in Bari statt in Cagliari

Ryanair-Flugzeug : Mann landet in Bari statt in Cagliari

Ende März landete eine British-Airways-Maschine in Edinburgh statt Düsseldorf. Ähnliches passierte jetzt einem Mann, der nach Cagliari wollte, aber in das falsche Flugzeug einstieg und in Bari landete. Dort angekommen verlor er vollkommen die Contenance.

Mit dem Flugzeug zu reisen, ist für manche Menschen fast schon so normal wie den Bus zu nehmen. Einsteigen, hinsetzen, aussteigen. Die Kosten für ein Flugticket gleichen sich den Fahrpreisen im öffentlichen Nahverkehr zunehmend an, die meisten freuen sich darüber. Dass Fliegen im Grunde immer noch ein Abenteuer ist, mussten neulich bereits die Passagiere eines Flugs der British Airways von London nach Düsseldorf erleben. Die Maschine landete zum Entsetzen der Passagiere in Edinburgh.

Der Fehler war dann nicht so einfach zu beheben wie im öffentlichen Nahverkehr. Dort merkt man meistens bereits bei der nächsten Haltestelle das Missgeschick. Über den Wolken ist das anders. Erstens gibt es keine Haltestellen und zweitens entzieht sich der Himmel jedweder Orientierung.

So ging es auch einem italienischen Passagier der Fluglinie Ryanair. Vor ein paar Tagen gedachte der Mann von Pisa in der Toskana in seine Heimat nach Cagliari auf Sardinien zu fliegen, landete aber in Bari im süditalienischen Apulien. Die Überraschung war bitter, der Passagier behauptete, dringend einen kranken Freund besuchen zu wollen.

Was anschließend passierte, spottet jeder Beschreibung. Der Herr aus Cagliari verlor bei der Ansage "Willkommen in Bari" vollkommen die Contenance und begann, das Flugpersonal zu beschimpfen. Wie es möglich sei, dass bei derartig vielen Kontrollen ein Passagier in das falsche Flugzeug einsteigen könne, brüllte der Italiener erregt. Sicherheitskontrolle! Passkontrolle! Boarding-Kontrolle! "Wie zum Teufel ist das möglich?", schrie der Mann.

Die Fluggesellschaft teilte mit, sie werde den Fall untersuchen und darauf hinwirken, dass Derartiges nicht mehr passiere.

Mehr von GA BONN