1. News
  2. Panorama

Kommentare bei Youtube: Kritik für Edeka wegen Muttertag-Werbespots

Kommentare bei Youtube : Kritik für Edeka wegen Muttertag-Werbespots

Der aktuelle Edeka-Werbespot zum Muttertag am 12. Mai hat bei Youtube einen regelrechten Shitstorm ausgelöst. Zahlreiche Kommentatoren beschweren sich im sozialen Netzwerk über den Clip.

"Danke Mama, dass du nicht Papa bist", heißt es im Abspann des aktuellen Online-Edeka-Werbespots zum Muttertag. Bei vielen Youtube-Nutzern kam dieser Slogan, wie auch der vor drei Tagen veröffentlichte Clip selbst, nicht gut an. Ganz im Gegenteil: Der Werbespot löste einen regelrechten Shitstorm aus. Mehr als 7000 Kommentare und rund 30.000 Dislikes bei gerade einmal 5000 Likes sprechen eine deutliche Sprache.

Während einige User der Supermarkt-Kette einen "Griff ins Klo" bescheinigen und ironisch kommentieren: "Wusste gar nicht, dass Edeka seine Spots von der Konkurrenz machen lässt", sind andere regelrecht wütend und sehen eine "Verunglimpfung" und "Herabwürdigung". Nicht wenige Nutzer teilen ihre Entscheidung mit, nie wieder bei Edeka einkaufen zu wollen. Doch was stört die Youtube-User am Werbespot? Warum löst der Clip eine dermaßen heftige Kritik aus?

Der etwa einminütige und ganz in schwarz-weiß gehaltene Werbespot zeigt eine Aneinanderreihung von Unzulänglichkeiten, die den Vätern dieser Welt in der Kindererziehung zugeschrieben werden. Ein Vater, der zu spät merkt, dass seine Tochter auf die Toilette muss und sie in der Öffentlichkeit gegen einen Baum urinieren lässt, ein Vater, der bei der Essenszubereitung scheitert, ein Vater, der seiner Tochter beim Sport überehrgeizig einen Ball ins Gesicht wirft - die Liste lässt sich beliebig fortführen.

Zu guter Letzt muss eine Tochter auf dem Familiensofa auch noch mitansehen, wie ihr Vater begierig Chips in sich hineinstopft. Das alles führt bei den leidtragenden Kindern im Clip zur Erkenntnis, dass sie dankbar sind, dass Mama nicht Papa ist. Bildlich wird diese Aussage dadurch unterstützt, dass die Mutter auf der Couch schützend den Arm um ihre Tochter legt, während der Vater weiter fröhlich in seine Chipstüte langt.

Bei vielen Youtube-Nutzern stößt der Werbespot ganz offenbar wegen der unübersehbaren Aneinanderreiung von Stereotypen auf heftige Kritik, wobei diese in Teilen durchaus differenziert ausfällt. "Anstatt den Einsatz der Mütter zu würdigen, werden die Väter herabgestuft", schreibt ein User dort. Ein anderer ergänzt: "Wer so nach Aufmerksamkeit giert, dass er dabei den Respekt zu anderen Menschen verliert, stellt sich selbst sein eigenes Armutszeugnis aus." Und eine Nutzerin schließt ihren Kommentar mit den Worten: "Das ist ein Schlag ins Gesicht für alle Väter. Muttertag in allen Ehren, aber bitte nicht so!"

Edeka hat derweil auf negative Kommentare auf der eigenen Facebook-Seite reagiert und Stellung bezogen: "Mit dem Spot möchten wir Väter keinesfalls schlecht darstellen, sondern etwas überspitzt und auf humorvolle Art und Weise allen Müttern anlässlich des Muttertags Danke sagen."