Behörden warnen Besucher: Eichenprozessionsspinner und Waldbrandgefahr bei Parookaville-Festival

Behörden warnen Besucher : Eichenprozessionsspinner und Waldbrandgefahr bei Parookaville-Festival

Knapp 80.000 Besucher werden am Wochenende auf dem Festival Parookaville am Flughafen Düsseldorf-Weeze erwartet. Die Behörden warnen aktuell vor zwei akuten Risikofaktoren.

Der Landesbetrieb Straßen.NRW warnt die Besucher des Parookaville-Festivals in Weeze vor dem Eichenprozessionsspinner. Die Raupenart habe die Bäume an den Zufahrtsstraßen befallen. Wie die Behörde am Mittwoch mitteilte, werden Anreisende gebeten, sich nicht am Straßenrand aufzuhalten oder diesen zu betreten.

Vor allem seien die Bundesstraße 9 und die Landesstraße 361 betroffen. Bei dem Festival, das am Wochenende von Freitag, 20. Juli, bis Sonntag, 22. Juli, stattfindet, werden 80.000 Besucher erwartet. Parkplätze und Camping-Gelände seien laut Angaben der Neue Ruhr Zeitung allerdings sicher.

Die Raupen sind für den Menschen aufgrund ihrer giftigen Behaarung gefährlich. Bei Kontakt mit der Haut können starke Juckreize oder allergische Schockreaktionen auftreten. Werden die Raupenhaare eingeatmet, kann es zu Entzündungen der Luftwege kommen. Die sogenannten Brennhaare lösen sich leicht von den Raupen ab und können je nach Wind über weite Strecken durch die Luft getragen werden. Besonders hoch ist die Konzentration in unmittelbarer Nähe der Nester.

Die Freiwillige Feuerwehr Weeze weist bei den aktuellen Witterungsverhältnissen außerdem auf eine erhöhte Wald- und Flächenbrandgefahr hin. Bei trockener Vegetation und hohen Temperaturen genüge bereits eine fahrlässig aus dem Auto geworfene, glimmende Zigarette, um die Natur in Brand zu setzen.

Mehr von GA BONN