New England Patriots vs. Los Angeles Rams: Diese Werbespots laufen 2019 beim Super Bowl

New England Patriots vs. Los Angeles Rams : Diese Werbespots laufen 2019 beim Super Bowl

In der Nacht zu Sonntag treffen im Super Bowl 53 in Atlanta die New England Patriots auf die Los Angeles Rams. Mit Spannung erwartet werden auch in diesem Jahr die Spots in den Werbepausen. Wir geben einen Überblick.

Wenn in der Nacht auf Montag (0.40 Uhr deutscher Zeit) im Super Bowl die New England Patriots um Quarterback Tom Brady auf die Los Angeles Rams um die Vince Lombardi Trophy treffen, schauen nicht nur Millionen Zuschauer weltweit nach Atlanta sondern sind auch Millionen Dollar im Spiel. Wie jedes Jahr, kämpfen auch in 2019 große Konzerne um gefragte Sendezeit in den Werbeblocks. Wir geben einen Überblick über einige Reklame, die in diesem Jahr gezeigt wird.

Der "Dude" macht Bierwerbung

Fans hatten zuletzt auf eine Fortsetzung des Filmklassikers "The Big Lebowski" gehofft, doch der "Dude" wird nur kurzzeitig auf die Bildschirme zurückkehren. Für die Werbung für das Bier Stella Artois schlüpft Schauspieler Jeff Bridges zurück in die Rolle, mit der er 1998 Kultstatus erlangte. In dem 43 Sekunden langen Spot stößt der "Dude" übrigens mit niemand Geringerem als Carrie Bradshaw aus der Erfolgsserie "Sex and the City", gespielt von Sarah Jessica Parker, an.

"Pepsi" ist "okaaaaaay"

"Ist Pepsi ok?", fragt der Kellner im Werbespot von Pepsi eine junge Frau in einem Restaurant und erhält dafür umgehend die Quittung. Wütend steht ein Mann am Nebentisch auf und regt sich über die Frage auf. Gespielt wird der zornige Restaurantbesucher von Schauspieler und Komiker Steve Carell, der unter anderem aus den Filmen "Get smart" und "Evan Allmächtig" bekannt ist. Für seine "Super Bowl"-Kampagne hat Pepsi weitere Superstars an Land gezogen. Rapper Lil' John sagt in seiner unnachahmlichen Art, dass Pepsi "okaaaaay" ist und auch Sängerin Cardi B zeigt ihre Vorliebe für den "Coca Cola"-Konkurrenten.

Sarah Michelle Gellar und "Killer Skin"

Als Buffy jagte sie einst Vampire und wurde damit weltweit bekannt, beim 53. Super Bowl wird Schauspielerin Sarah Michelle Gellar ebenfalls auf den TV-Bildschirmen in den USA zu sehen sein. Die 41-Jährige spielt die Protagonistin im Werbespot von Olay, eine Marke von Procter und Gamble für Gesichtspflegeprodukte. Der komplette Spot ist bislang nicht zu sehen, ein Teaser verrät aber bereits, dass es schaurig zugeht. Ein Killer, der an den Horrorklassiker "Scream" erinnert, eine regnerische Nacht - fertig ist der Clip mit dem Namen "Killer Skin".

Staransammlung bei Amazon

Auch Online-Gigant Amazon lässt sich nicht lumpen und hat für den Super Bowl Weltstars engegaiert. Einen kompletten Werbespot zeigt das Versandunternehmen noch nicht, einzelne Clips verraten aber bereits, dass unter anderem Schauspieler Harrison Ford und die früheren Astronauten und Zwillingsbrüder Mark und Scott Kelly mitspielen. Sie sind Beta-Tester einer neuen Funktion von Amazons Sprachassistent Alexa. Mehr verraten die Spots bislang nicht.

Trauriger Sprachassistent bei Pringles

Bereits im Netz zu sehen ist auch der Werbespot von Pringles. Der Spot des Chipsherstellers zeigt zwei junge Männer, die sich fragen, wieviele verschiedene Geschmacksrichtungen der Kartoffelchips man übereinander legen könne. 318.000 beantwortet schließlich ein Sprachassistent, der anschließend in Selbstmitleid zerfällt. "Leider werde ich nie das Vergnügen haben, auch nur eine zu probieren. Ich habe keine Hände, um sie zu nehmen und keinen Mund, um sie zu schmecken", sagt er. Einem der Protagonisten wird es schließlich zu trist: Er weist den Assistenten an, "Funky town" zu spielen. Gesagt, getan.

Eine Pizza für einen Lincoln

Eine Pizza für einen "Abraham Lincoln". So einfach ist die Message der "Pizza Hut"-Werbung für den Super Bowl. Hauptdarsteller ist ein Schauspieler, der dem früheren Präsidenten der Vereinigten Staaten ähnlich sieht. Zur Erklärung: Das Antlitz Lincolns ziert in den USA den 5-Dollar-Schein.

Frustrierter Michael Bublé beschriftet Dosen

Einen trotzigen Michael Bublé zeigt der Werbespot von "Bublywater". Der Sänger hat ganz offensichtlich ein Problem damit, dass auf den Getränkedosen "bubly" und nicht "bublé" steht. Frustriert vor Kühlschränken sitzend beschriftet er daher jede Dose neu. "Michael, tu das nicht", sagt schließlich ein Mitarbeiter des Geschäfts zu Bublé. Mehr ist aus dem Spot noch nicht bekannt, bislang wurde nur ein kurzer Teaser veröffentlicht.

Keine Promis bei Kia?

Offene Fragen hinterlässt auch der Teaser zur Werbung von Autohersteller Kia. "Jedes Jahr werden Millionen Dollar ausgegeben, um Berühmtheiten für Werbung in großen Spielen zu engagieren. Dieses Jahr machen wir etwas komplett anderes", verspricht Kia unter dem Teaser, der passend dazu den Namen "The Great Unknowns" ("Die großen Unbekannten") trägt. Ob Kia wirklich ohne jegliche Prominente wirbt, zeigt sich in der Nacht auf Montag.

Es handelt sich hierbei um eine Auflistung an Werbespots, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit hat oder objektiven Kriterien gefolgt wäre.