1. News
  2. Panorama

"Abenteuer" auf Knopfdruck: Airbnb bietet 80-tägige Weltreise für 4500 Euro an

"Abenteuer" auf Knopfdruck : Airbnb bietet 80-tägige Weltreise für 4500 Euro an

Die Plattform Airbnb weitet ihr Angebot auf "Abenteuer" aus. Nach Jules Vernes Vorbild lässt sich mit einem Mausklick eine 80-tägige Weltreise buchen. Start- und Endpunkt der Reise ist der Flughafen von London.

"Der Aktivitätsgrad für dieses Abenteuer ist moderat." So stuft der Anbieter Airbnb das neuste Angebot auf seiner Webseite ein. Das Besondere dabei: Es geht um eine 80-tägige Weltreise, ganz im Sinne des Literatur-Klassikers von Jules Verne. Treu der Geschichte nach startet und endet der Trip in London. Es geht durch insgesamt 18 verschiedene Nationen. Der Transfer vom Heimatort in die britische Hauptstadt und zurück ist das Einzige, um das sich der "Abenteurer" selbst kümmern muss.

Das sind die Eckdaten der Weltreise

Die Reise startet am 1. September und endet am 19. November 2019. Unterkünfte (unter anderem in Booten, Zügen, Campingplätzen und "Öko-Lodges"), Verkehrsmittel (unter anderem Boot, Flugzeug und Hubschrauber), ausgewählte Mahlzeiten über den ganzen Tag sowie diverse Getränke stellt der Veranstalter zu einem Komplettpreis von knapp 4500 Euro pro Person zur Verfügung. Das Mindestalter für die maximal acht Mitreisenden ist 21.

Wer Gefahr läuft, sich im Suff versehentlich für diesen kleinen Ausflug anzumelden, kann beruhigt sein: Die Weltreise lässt sich innerhalb von 24 Stunden wieder stornieren und vollständig zurückbuchen. Nach London gehören zu den ersten Stationen die Karpaten, Nordafrika und der mittlere Osten, bevor es über Südostasien, Australien, die USA, Südamerika und einem Abstecher nach Island einmal um die Erdkugel geht.

Einnahmen zu 100 Prozent an wohltätigen Zweck

Organisiert wird die Reise von MT Sobek, die ein internationales Netz an lokalen Gastgebern pflegen. Über 50 davon sollen den "Abenteurer" an die "Must-See-Orte", aber auch abseits der ausgetretenen Pfade führen. Die Einnahmen gehen in voller Höhe an den wohltätigen Malala Fund, mitbegründet von Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai.