Eurovision Song Contest 2019 in Tel Aviv

Das machen die hiesigen ESC-Teilnehmer heute

Bonn. Das Finale des 64. Eurovision Song Contests in Tel Aviv läuft. Doch wie ist es den deutschen Finalisten aus Bonn und der Region nach ihrer Teilnahme ergangen?

Das Finale des 64. Eurovision Song Contests (ESC) findet am 18. Mai 2019 unter dem Motto "Dare To Dream!" in der israelischen Stadt Tel Aviv statt. Im vergangenen Jahr hatte Netta für Israel mit dem Beitrag "Toy" in Lissabon, Portugal, gewonnen. Es war der vierte Sieg Israels in der ESC-Geschichte. Insgesamt haben 43 Länder an dem Abend unter dem Motto „All Aboard!“ um den Sieg gesungen. Erstmals wurde der ESC am 24. Mai 1956 in Lugano in der Schweiz ausgetragen.

Sänger aus verschiedenen deutschen Städten haben Deutschland seitdem vertreten. Auch aus Bonn und der Region kamen Finalisten: 2012 trat Roman Lob an, der in Troisdorf arbeitete, 2013 sang Cascada mit der Bonner Frontsängerin Natalie Horler für Deutschland, 2017 war es Levina. Und in diesem Jahr versuchte die gebürtige Bonnerin Makeda Michalke ihr Glück, konnte sich jedoch im Vorentscheid nicht gegen das Duo S!sters durchsetzen. Doch wie ist es den hiesigen ESC-Teilnehmern seit ihrem Auftritt ergangen?

Nicht in Bonn geboren, aber in der Region zu Hause ist Roman Lob, der 2012 in Baku für Deutschland antrat. Nach dem Realschulabschluss machte er eine Ausbildung zum Industriemechaniker in Troisdorf. Die Stadt organisierte für seinen Auftritt ein großes Public Viewing an der Burg Wissem. Das Singen war immer seine größte Leidenschaft. Mit "Standing Still" belegte er beim ESC in Baku den achten Platz mit 110 Punkten.

Als Solo-Künstler veröffentlichte er 2014 sein vorerst letztes Album mit dem Titel "Home", 2015 folgte der Akustik-Sampler "Acoustic Session 1". Seit 2014 ist er außerdem Frontsänger der Kölschrock-Band "Stadtrand", die im Februar dieses Jahres die Single "Halver Aach" veröffentlichte. Über seine Teilnahme am ESC ist Lob sehr glücklich: "Es ist für mich alles positiv verlaufen, denn nach dem ESC ist genau das passiert, was ich mir von klein auf gewünscht habe: Auf der Bühne Musik zu machen", sagt Lob im Gespräch mit dem GA. Bereits seit 2014 arbeitet er an seinem nächste Album, allerdings haben sich die Pläne zur Veröffentlichung etwas nach hinten verschoben. Seine Job als Frontsänger bei "Stadtrand" kam ihm dazwischen. "Ich hoffe aber, dass mein Solo-Album dieses oder kommendes Jahr erscheint." Musikalisch könnte es für den 28-Jährigen momentan also nicht besser laufen.

Enttäuschende Platzierungen von Cascada und Levina

Auch die Bonnerin Natalie Horler hat eine ESC-Vergangenheit. Deutschland schickte vor sechs Jahren ihre Band Cascada nach Malmö. Horler und Co. bekamen für "Glorious" allerdings nur 18 Punkte und belegten den 21. Platz. Danach folgten keine größeren musikalischen Erfolge mehr. Zuletzt erschienen ist im Jahr 2018 die Single "Back for Good". Momentan sind Cascada auf Tour, unter anderem treten sie im Sommer in Spanien, Österreich und Schweden auf. Außerdem hat die Band eine neue Single angekündigt.

 

Ebenfalls enttäuschend lief es beim ESC im Jahr 2017 für Levina. Die in Bonn geborene Sängerin trat beim in Kiew an. Ihr Song "Perfect Life" bekam magere sechs Punkte und landete auf dem vorletzten Platz, Rang 25. Danach ist es eher still um Levina geworden: 2017 erschien ihr erstes und bislang letztes Album "Unexpected". Sie trat nach der ESC-Teilnahme in Leipzig und Dresden als Vor-Act bei Johannes Oerdings Konzerten auf und gönnte sich nach eigenen Angaben "nur ein paar Tage Pause" nach dem Auftritt in Kiew.

Neue Songs in London

Mittlerweile wohnt Levina, die in Chemnitz aufgewachsen ist, in London. Dort, in einem Londoner Studio, arbeite sie weiter an ihrer Musikkarriere und neuen Songs. Außerdem stand nach der Teilnahme beim ESC erstmal ihr Master im Studienfach "Music Industry Management and Artist Development" an einer britischen Hochschule im Fokus. Deprimiert war Levina nach eigener Aussage übrigens nicht über den vorletzten Platz beim ESC. Im Gegenteil: Die Platzierung habe sie angespornt.

 

Ob die S!sters dieses Jahr ähnlich gut abschneiden wie Michael Schulte im vergangenen Jahr, zeigt sich am 18. Mai. Schulte vertrat Deutschland 2018 beim 63. ESC in Lissabon. Nach Jahren auf den letzten Plätzen sorgte er für eine Überraschung und erreichte mit 340 Punkten den vierten Platz. Es war die beste Platzierung seit Lena Meyer-Landruts Sieg im Jahr 2010.