Zuhörer gehen auf musikalische Weltreise

Zuhörer gehen auf musikalische Weltreise

Männergesangverein Sangesfreude und Bonner Shanty-Chor laden gemeinsam ein

Bonn. (me) Im fast ausverkauften Haus der Springmaus gaben der (MGV) "Sangesfreunde 1844" und der Bonner Shanty-Chor eine Kostprobe ihres Könnens. Das traditionnelle Frühlingskonzert des MGV fand dieses Jahr unter dem Motto "Eine musikalische Weltreise" statt. So präsentierten die Chöre Volks- und Seemannslieder aus den unterschiedlichsten Ländern.

Das Lied "Durch Täler über Bergeshöh`n" entführte die Zuhörer nach Amerika, die "Katjuscha" entpuppte sich als feurigerer russischer Kasatschok, und auch "Lilli Marleen" durfte nicht fehlen, so dass bei den rund 240 Gästen am Ende der Ferienzeit das Fernweh noch einmal geweckt wurde. Unterstützt wurden die beiden Chöre vom Bonner Opernchor-Tenor Hans Müller und von Pianist Christian Schmitz. Für die Gesamtleitung war der Endenicher Chorleiter Guido Wilhelmy verantwortlich.

"Ein Sänger ist in beiden Chören tätig. Als die Idee aufkam waren alle Beteiligten begeistert", erklärte Volkmar Giesel, Schriftführer des MGV, die Zusammenarbeit mit dem Shanty-Chor. Der MGV hat sofort ein zu den Seemannsliedern passendes Programm zusammengestellt und in Sonderproben sowie einem Chorwochenende einstudiert. "Wir gehen zwar nur einmal im Konzert auf musikalische Weltreise, trotzdem muss jeder Ton stimmen", so Giesel.

Nach dem Auftritt war der erste Vorsitzende des MGV, Wolfgang Leyer, erleichtert. "Der große Zuspruch ist ein Zeichen für unser hohes Niveau. Das motiviert für die Zukunft", so Leyer.

Am Vorabend hatte der Verein die neue Vereinsfahne eingeweiht. Außerdem wurden Horst von Fritschen und Paul Schmitz für ihre 25-jährige aktive Sängertätigkeit bei den "Sangesfreunden" mit der silbernen Mitgliedsnadel geehrt. "Wir sind ein Verein, der Traditionen pflegt, trotzdem stehen wir der Zukunft tolerant und offen gegenüber", unterstrich Leyer in seiner Festrede.

Mehr von GA BONN