1. News
  2. Kultur & Medien
  3. Regional

Wunderschöne Klangerlebnisse beim zweiten Schlosskonzert

Wunderschöne Klangerlebnisse beim zweiten Schlosskonzert

Heribert Beissel dirigiert Klassische Philharmonie in Poppelsdorf

Poppelsdorf. Das zweite Poppelsdorfer Schlosskonzert kann mit einem Wort beschrieben werden: perfekt. Als Dirigent Heribert Beissel zu Mozarts "Eine kleine Nachtmusik" den Taktstock hob, erstrahlte der Himmel in tiefem Blau, obwohl es am Nachmittag noch kräftig geregnet hatte.

Die vielen feinen Verzierungen in den beiden Themen des Sonatensatzes und die reichhaltigen Modulationen in der Durchführung wurden von den noch sehr jungen Musikern der Klassischen Philharmonie transparent und präzise herausgearbeitet. Ein reiches Spiel mit der Dynamik machte diese Interpretation zu einem wunderschönen Klangerlebnis.

Herausragend jedoch Louis Spohrs "Konzert für Klarinette und Orchester Nr. 1" in c-Moll. Das Werk wurde 1809 uraufgeführt. Zu diesem Zeitpunkt war die Klarinette noch ein relativ junges Instrument und damit etwas ganz Besonderes. Die 24-jährige Solistin Shelly Ezra zeigte eine unglaublich virtuose Beweglichkeit in den schnellen Läufen und Akkordreihungen.

Sie kontrastierte souverän die tiefen und hohen Töne ihrer Klarinette zu den vom Komponisten gewollten klanglichen Eigentümlichkeiten dieses Instruments. Sehr anmutig waren auch ihre Motivimitationen mit Querflötist Ingo Nelken im zweiten Satz.

Shelly war Beissel auf einem Wettbewerb aufgefallen. Die Israelin erhielt bereits zahlreiche Auszeichnungen, konzertierte als Solistin schon unter anderem beim Schleswig-Holstein-Musikfestival.

Nach der Pause, passend zur Abenddämmerung, änderte sich mit Beethovens Sinfonie Nr. 1 auch die tonmalerische Atmosphäre. Die stark kontrastierenden Momente wurden vom ersten bis zum vierten Satz vom Orchester sehr leidenschaftlich und originär wiedergegeben.

Die träumerische Zugabe mit Mozarts "Andantino" tauchte den romantisch-beleuchteten Innenhof des Poppelsdorfer Schlosses in stimmungsvolles Licht. Das überaus angetane Publikum bedankte sich mit kräftigem Applaus.