Jazz und Tanz in der Bonner Oper: Wie im Film

Jazz und Tanz in der Bonner Oper : Wie im Film

Tanzkompanien von „Bad Honnef tanzt“ treffen in der Oper auf das Jugend Jazz Orchester Bonn. Die Darbietungen erweisen sich als erfreulich ideenreich: Mal werden berühmte Filmposen umgesetzt, dann wieder Tänzer durch eine Laserfalle geführt oder Interaktionen mit Video-Einspielern umgesetzt.

Hip-Hop-Moves kommen an, selbst bei den Kleinsten: Die „Boys“-Kompanie von „Bad Honnef tanzt“ wirbelt immer wieder mit Footworks über den Boden, cool und lässig bis hin zum Nesthäckchen Otto. Eher nach oben strebend dagegen die „Girls“ mit ihren Sprüngen, bei denen die langen Haare fliegen können. Zusammen eröffnen die beiden Jugendtanzgruppen in der Bonner Oper unter dem Titel „Wie im Film“ das 4. Sommerfestival „Das Siebengebirge tanzt“ – und sorgen dabei dank der Klänge des Jugend Jazz Orchesters Bonn für einen abwechslungsreichen und ausdrucksstarken Abend, der einmal mehr zeigt, wie wichtig die Förderung von Kultur in allen nur denkbaren Formen in Stadt und Region ist.

Und wie effektiv. Denn was die Jungen, Mädchen und jungen Erwachsenen zwischen fünf und 20 Jahren hier auf die Bühne bringen, ist bemerkenswert. Selbstbewusst im Rampenlicht setzen sie beliebte Film- und Fernsehmelodien in Bewegung um, tanzen zu „Happy“, „Pink Panther“ oder „Hair“ und haben dabei sichtlich Spaß.

Projektleiterin Anna-Lu Masch, die zusammen mit der Tanztherapeutin Aruna Dufft und dem Breakdancer Sania Korolyov das Konzept des Abends erarbeitet hat, hat den rund 35 Kindern spielerisch wirkende Choreografien auf den Leib geschrieben, die allen Altersstufen gerecht werden und trotzdem einer klaren Körpersprache folgen. Vor allem die Jungen sind erstaunlich präsent, setzen etwa bei Leonard Bernsteins „Cool“, aber auch bei Michael Jacksons „Thriller“ die nötige Lässigkeit souverän um und erweisen sich zugleich als erstaunlich vielseitig. Bedauerlich ist allerdings, dass einige Stücke nicht ausgetanzt werden, darunter ausgerechnet der „Jazz Waltz Nr. 2“ von Dmitri Shostakowitch, der eigentlich eine große stilistische Bandbreite zulässt.

Dafür erweisen sich die Darbietungen sonst als erfreulich ideenreich: Mal werden berühmte Filmposen umgesetzt, dann wieder Tänzer durch eine Laserfalle geführt oder Interaktionen mit Video-Einspielern umgesetzt. Sogar ein Laserschwert-Kampf wird – wenn auch ohne Waffen – in Szene gesetzt.

Das Jugend Jazz Orchester Bonn erweist sich dabei als souveräner Klangkörper, dem zwar an der ein oder anderen Stelle noch ein bisschen mehr Biss gut zu Gesicht gestanden hätte, der aber andererseits das umfangreiche Programm bravourös meistert. Hervorgehoben werden muss dabei die junge Bertha, die nicht nur tanzt, sondern auch zweimal zum Mikrofon greift und dabei mit Adeles anspruchsvollem „Skyfall“ eine exzellente Leistung bietet. Beim großen Finale zu „Live And Let Die“ darf dann jeder noch einmal zeigen, was er oder sie kann – wohlgemerkt nach einer Art Trikottausch der besonderen Art, hatten sich doch die Jungen in die blauen Kleider der Mädchen gezwängt und dafür ihre Jacken hergegeben.

Das muss man sich erst einmal trauen.