Von Bach bis Messiaen

Das Bonner Münster feiert das 850-jährige Bestehen

Bonn. Besonders sind sie, teilweise hochkarätig und in jedem Fall einen Besuch wert. Findet Regional- und Münsterkantor Markus Karas, der für die Musik seiner Hauskirche kräftig die Werbetrommel rührt. Anlass ist das 850-jährige Bestehen des Bonner Münsters, bei dem die Gegenwart der feierlichen Einweihung des Hochchores im Mai des Jahres 1153 in nichts nachstehen soll.

So werden die Tage zwischen dem 1. Mai bis Pfingstsonntag, 8. Juni, gleich zu Festwochen mit vielfältigen Gottesdiensten und zehn Konzerten erklärt. Einen besonderen Akzent soll ein "großer Kulturtag" (Karas) am 31. Mai auf dem Münsterplatz setzen. Den Auftakt macht am Donnerstag, 1. Mai, 20 Uhr, ein von Ariane von der Heyden-Karas (Sopran) und Stefan Bodemann (Orgel) gestaltetes Konzert mit Werken von Bach, Franck, Odgen und Reger.

Den Evensong zum Kirchweihfest am 3. Mai, 18 Uhr, bestimmen der Chorus Cantate Domino und Solisten unter Leitung von Markus Karas. Zu hören ist eine Auswahl von Brahms, Buxtehude und Rheinberger. In der Reihe "Preisgekrönte Ensembles" gastiert der Schedrikchor Oberpleis, ein Kinderchor, am 4. Mai, 16 Uhr, mit Werken von Brahms, Cornelius und Schubert im Münster.

Die weiteren Konzerte der Reihe bestreiten der Kammerchor der Bonner Kreuzkirche, "Vox bona" (11. Mai, 16 Uhr), der Frauenchor des Rheinischen Kinder- und Jugendchores Bonn, "Bonn Sonata", (18. Mai, 16 Uhr), und das Oberhessische Blechbläserensemble am 25. Mai, 16 Uhr.

Konzerte mit der restaurierten Klais-Orgel sind jeweils an den Donnerstagen der Festwochen um 20 Uhr zu hören: Ulrich Cordes(Tenor) und Woon-Jung Yoon (Orgel) am 8. Mai, Sophie, Alwin, Pauline (Violinen) und Adele Moser (Violoncello) sowie Georg Friedrich (Orgel) mit Werken von Bach und Cherubini am 15. Mai und Helmut Schröder, der am 22. Mai ein Programm von Bach und Reger präsentiert.

Außerdem Markus Karas am 29. Mai, der bereits ab 16 Uhr Werke von Duruflé und Messiaen aufführt, und schließlich das Kammerorchester des Kardinal-Frings-Gymnasiums (5. Juni), das Beethoven, Clarke und Haydn spielt. Solisten sind Igor Besel, Matthias Hesseler, Kathrin Symalla und Laurianne Gerhold.

Neu hinzugekommen ist das Gastspiel des Chorus Cantate Domino und Camerata vocale Sankt Martin am 7. Mai, 20 Uhr, in der Namen-Jesu-Kirche (Bonngasse) zum Spannungsfeld Angst und Krieg.