Singen gegen "die Rohheiten der Jugend"

Singen gegen "die Rohheiten der Jugend"

Der Männergesangverein "Sangesfreunde 1844" ist der älteste Gesangverein in Bonn - Traditionelles Adventskonzert zugunsten karitativer Projekte

Endenich. Dass sie gern und oft sangen, war den zwölf Endenichern gemeinsam, die sich am Abend des 1. Mai 1844 im Gasthof "Zum alten Schützenhäuschen" trafen. Mit besagten musikalischen Herren begann denn auch die Geschichte des ältesten Bonner Gesangvereins: Sie gründeten den "Endenicher Männer-Gesang-Verein 1844". Mit hochgesteckten Zielen, wie die Gründungsschrift verrät: "...um den Rohheiten der Jugend entgegenzutreten."

Auf die Macht der Musik setzen auch ihre Nachfolger. Am Sonntag gab der Chor sein traditionelles Adventskonzert in der Pfarrkirche St. Maria Magdalena, um Geld für die karitativen Aufgaben der beiden Endenicher Gemeinden einzuspielen. "Ein schöner Erfolg", freut sich Schriftführer Volkmar Giesel über die Resonanz: Mehr als 200 Zuhörer füllten die Kirche.

Unter der Leitung von Guido Wilhelmy, seit zwölf Jahren Dirigent des MGV, präsentierten die 40 Sänger im ersten Teil des Konzerts ernste Chormusik des zeitgenössischen Komponisten Theo Fischer. Im zweiten Teil sang der Männerchor bekannte Weihnachts- und Adventslieder, teils im Kanon mit den Konzertbesuchern. Die Anerkennung ihrer Arbeit freut die "Sangesfreunde 1844", die stolz sind auf ihre lange Tradition.

Der heutige Verein entstand als Zusammenschluss sämtlicher Endenicher Männergesangvereine. Nach dem 1844 gegründeten Endenicher Männergesangverein war 1868 der "MGV Eintracht" entstanden und 1906 hatte sich der Männergesangverein "Fidelio" gebildet. Die Vereine gingen 1947 im Endenicher MGV "Sangesfreunde 1844" auf. 1957 wurden die "Sangesfreunde 1844" mit der Zelter-Plakette ausgezeichnet.

Bisheriger Höhepunkt im Vereinsleben war die Feier des 150-jährigen Bestehens 1994. Mittlerweile zählt der Verein - derzeitiger Vorsitzender ist Wolfgang Leyer - 172 Mitglieder, 40 davon sind aktive Sänger. Neue Sänger sind bei den Proben willkommen, die mittwochs, 19.30 Uhr, in der Endenicher Burg (1. Etage), Am Burggraben, stattfinden. Näheres bei Volkmar Giesel, 0228/ 62 62 21.