Gruppenschau: Projekt "Kunsthoch 46" im Bonner Künstlerforum

Gruppenschau : Projekt "Kunsthoch 46" im Bonner Künstlerforum

Das Projekt "Kunsthoch 46" ist im Bonner Künstlerforum zu sehen. Dabei handelt es sich um eine Gruppenschau von 46 katholischen Künstlern, die ein Stipendium des Cusanuswerks anstreben.

Womit setzen sich Kunststudierende auseinander, die eine künstlerische Laufbahn ins Auge fassen? Diese Frage beantwortet das Projekt "Kunsthoch 46". Dabei handelt es sich um eine Gruppenschau von 46 katholischen Künstlern, die ein Stipendium des Cusanuswerks anstreben.

Zu entdecken ist ein großartiges, teils provokantes Panorama, in dem Ölmalerei, das Ringen um unverbrauchte Formlösungen, das Experimentieren mit unkonventionellen Materialien, Minimalismus, Themen wie Kommunikation, Bedrohlichkeit, Spurensuche und kontroverse Videokunst Triumphe feiern.

Eine ambivalente Humoreske zum heutigen Künstlerschicksal liefert etwa der anekdotisch angelegte Filmstreifen "Retro Spektive" (Katharina Becker). Die Klischeeaussage "Ihr seid das beste Publikum, was wir kriegen konnten" bringt Kollegin Sonia Knop auf den Punkt.

"Mit seinem absurden "Stillleben für 3 Stunden" verkündet Bastian Maria Meindl scheinbar den Zapfenstreich des Evergreenmotivs Vanitas. Mit Acryl, Öl und Kohlestift entfesselt Johannes Bosisio den Einbruch gespenstischer Monsterzeiten.

Den Qualen schlafloser Nächte widmet unterdessen Elektra Tzamouranis eine expressive Porträtstudie (Aquarell auf Papier). Düster, verhangen, gezeichnet von atmosphärischer Schwere wirken die Bleistiftzeichnungen eines Babak Samari. Mit originären, vieldeutigen Formfindungen konfrontieren etwa Rike Dröscher (Neopren, PU-Schaum) und Armin Wischkony ("Das Präsidium"/Multiplex).

Auf mit Christbaumkugeln bestückten Satellitenschüsseln zelebriert Friedrich Weber seinen friedlichen "Rausch". Wirkungsvoll eingesetzt werden des Weiteren Funktionsartikel wie Gurte, Schnallen, Wollmäntel (Viktoria Kurnicki), Blechdosen, Jonglierbälle, Wollknäuele, Gehörn, Schutzfolie, Muttern. Hannes Dünnebier beschert mit Tür, Boden und Bildern freizeitliche Geistesblitze zum Thema "Titel mit Schlappen und Schlauch".

Künstlerforum, Hochstadenring 22-24, bis 25. März. Di-Fr 15 bis 18 Uhr, Sa 14 bis 17 Uhr, So 11 bis 17 Uhr.