Im Park der Villa Hammerschmidt: Präsident Steinmeier lädt zu Konzert der Höhner ein

Im Park der Villa Hammerschmidt : Präsident Steinmeier lädt zu Konzert der Höhner ein

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender haben an Fronleichnam ein Konzert der Höhner und der Jungen Sinfonie Köln im Park der Villa Hammerschmidt präsentiert.

Zahlreiche Mitglieder von Chören, Orchestern, Musikschulklassen und anderen Klangkörpern waren am vergangenen Donnerstag zu Gast bei einem ganz besonderen Konzert: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender hatten an Fronleichnam zu einem Konzert der Höhner und der Jungen Sinfonie Köln in den Park der Villa Hammerschmidt eingeladen, um die Bedeutung der musikalischen Bildung zu unterstreichen und ehrenamtliches Engagement im Bereich der Amateurmusik zu würdigen.

Rund 750 Besucher nahmen die Einladung dankend an und feierten trotz des zunächst regnerischen Wetters zusammen mit der Polit-Prominenz. "Dieses Konzert soll ein Dankeschön sein an alle, die sich in unserem Land für die Musik einsetzen, die Freude am Musizieren vermitteln, und die das oft in ihrer Freizeit tun", betonte Bundespräsident Steinmeier in seiner Ansprache.

Die Idee zu diesem Konzert sei bei einer Soiree (Abendgesellschaft) entstanden, so Steinmeier weiter Er habe sich mit Henning Kautmacher unterhalten, "und wir waren uns schnell einig: Genau hier wäre der ideale Ort, um rheinisches Liedgut im klassischen Gewand zu präsentieren."

Während des „Höhner Classic“-Konzerts, das schon mit den ersten Tönen die Wolken verscheuchte, interpretierten die Musiker zahlreiche Hits der Band und anderer kölscher Musiklegenden neu, eingebettet in klassische Arrangements. Dazu gesellten sich Kompositionen von Schumann, Offenbach und Beethoven.

Auf die erst kürzlich versprochene Adaption der Metallica-Ballade „Nothing Else Matters“, die die Höhner als Reaktion auf eine „Viva Colonia“-Einlage der US-Rocker im Kölner Rhein-Energie-Stadion in Aussicht gestellt hatten, mussten die Fans aber zumindest an diesem Tag vergeblich warten. Die Nummer kommt dann vielleicht bei der nächsten erfolgreichen Verbindung zwischen Pop und Klassik.

Mehr von GA BONN