Markanter Spannungsbogen im Dialograum Sankt Helena

Markanter Spannungsbogen im Dialograum Sankt Helena

Der Einbruch der Abenddämmerung ist wohl der günstigste Zeitpunkt, um ein fesselndes Projekt des Bildhauers Klaus Hann in Augenschein zu nehmen.

Bonn. Der Einbruch der Abenddämmerung ist wohl der günstigste Zeitpunkt, um ein fesselndes Projekt des Bildhauers Klaus Hann in Augenschein zu nehmen. Gereizt und herausgefordert hat den 1967 in Lüneburg geborenen Künstlers zunächst die in Grundzügen kubistische Infrastruktur der seit einiger Zeit für Kunstaktionen zur Verfügung stehenden Kirche Sankt Helena.

Die klausurähnliche Abgeschiedenheit des allein durch obere Seitenwandfenster erleuchteten Interieurs beflügelt den Atelierhaus-Stipendiaten zu einem intuitiv geleiteten, schlussendlich pointiert analytischem Konzept. Ziel seiner komplexen Installation "Ab Ovo VIII" ist es, "die Potenz des Werdens" sowie "Energie im Raum" sichtbar zu machen.

Kennzeichnend des in sich geschlossenen Projektes ist ein markanter Spannungsbogen, der geometrische Formen, divergierende Materialien sowie plastische Dualitäten zu einem eindringlichen Geflecht verzahnt.

Herzstück des achtteiligen Werkensembles verkörpert die für Lebenskontinuität, Erneuerung und Umschwung stehende Metapher: Ei. Insgesamt 1 000 weiß schimmernde Naturprodukte beleben nunmehr, locker gebündelt zu vier Quadraten, den dunklen Steinestrich. Das schlichte, gleichwohl eindringliche Arrangement orientiert sich in seinem Grundverlauf an der Platzierung von ehemals vier Kirchenbankeinheiten; Dichte und Auflockerung der Objekte spiegeln das Phänomen Vereinzelung und Gruppengemeinschaft.

Dialograum Sankt Helena, Bornheimerstr. 130, Finissage, 2. April, 19 Uhr. Fr 16 bis 19 Uhr, Sa 12 bis 19 Uhr und nach Vereinbarung unter kreuzung-helena@t-online.de