Titularorganist in Bonn: Jean-Baptiste Robin debütierte in St. Joseph

Titularorganist in Bonn : Jean-Baptiste Robin debütierte in St. Joseph

Böser Mensch - gute Musik, auf diesen einfachen Nenner brachte Jean-Baptiste Robin Leben und Werk von Louis Marchand. Mit Marchands Grand Dialogue eröffnete Robin, der zum ersten Mal an der Oberlinger-Orgel in St. Joseph gastierte, sein Konzert, das er netterweise mit einigen Erläuterungen zu den dargebotenen Werken anreicherte.

Der Titularorganist an der Chapelle Royale in Versailles spielte das zweite Konzert des 65. Orgeltriduums, das - wen wundert's - einen sehr frankophilen Einschlag besaß. Marchands eingangs gespielten Dialogue setzte Robin ebenso stringent wie korrekt um: geschmackvoll dosierte Inégalité, zungengesättigte Registrierungen und kunstvoll eingefügte Verzierungen.

Ein Auftakt nach Maß. Das Orgelrepertoire graste Robin danach noch mit einer ebenso brillant wie musikalisch gespielten Deuxième esquisse op. 41 von Marcel Dupré sowie dem vielgespielten Präludium und Fuge über B-A-C-H von Franz Liszt, das Robin mit einigen interessanten individuellen Nuancen etwa hinsichtlich der zuweilen à la française konzipierten Registrierung bedachte. Hier zeigte er sich als Interpret, der nicht um jeden Preis dem Mainstream folgt.

Als Bearbeiter überzeugte Robin mit dem ganz bezaubernden Entr'Acte aus Georges Bizets "Carmen", dem faszinierend facettenreich gestalteten "Prélude à l'après-midi d'un faune" von Debussy sowie mit sechs farbenreich in Szene gesetzten ungarischen Volkstänzen von Béla Bartók für spannende Akzente.

Am Ende spielte Robin fünf Versetten über den Pfingsthymnus Veni Creator, ein bei aller Kürze technisch wie durch das zu Grunde liegende musikalisch-theologische Programm sehr ambitioniertes Werk. Zu ambitioniert vielleicht, wenn der dezidierte kompositorische Anspruch und die musikalische Realität nicht immer deckungsgleich waren.