Beethovenjahr 2020: Höttges mahnt schnelle Entscheidungen an

Beethovenjahr 2020 : Höttges mahnt schnelle Entscheidungen an

Timotheus Höttges hat die Politik der Stadt Bonn für ihre Entscheidungsschwäche im Hinblick auf die Vorbereitungen zu Beethovens 250. Geburtstag kritisiert. In seiner Begrüßungsrede zum Finale der Telekom Beethoven Competition in der Beethovenhalle sprach der Finanzvorstand der Deutschen Telekom von der Chance, die das Jubiläumsjahr 2020 für Bonn und für die Region bedeute.

"Wir dürfen diese Chance nicht an Bonn vorbeigehen lassen", mahnte Höttges. Er machte noch einmal seine Haltung deutlich, dass die Realisierung eines Festspielhauses in dieser Frage nicht von zentraler Bedeutung sei. Darin ist er sich mit dem scheidenden Telekom-Chef René Obermann einig, dessen Chefposten Höttges übernehmen wird. Höttges sagte am Samstagabend vor 1500 Menschen in der Beethovenhalle: "Das Beethovenjubiläum 2020 kommt, ob mit oder ohne das Bonner Festspielhaus."

Deshalb solle man aufhören, allein in Steinen zu denken. Beethoven 2020 brauche viele Orte, nicht nur einen, sagte er. "Und da macht es mir schon Sorge, dass die Sanierung der Beethovenhalle wieder einmal zum Großteil auf das Jahr 2016 verschoben wurde. Bleibt es wirklich dabei? Für mich klingt das noch nicht nach einem klaren Zeitplan - ausgerichtet auf ein großes Ziel.

Ich vermisse diesen Zeitplan und die großen Entscheidungen, die jetzt getroffen werden müssten." In der Reihe der Ehrengäste saß unter anderem auch Bonns Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch, der zuhörte, wie Höttges Fragen formulierte wie: "Was wollen wir gemeinsam bis 2020 erreichen? Wie soll sich Bonn präsentieren? Was ist realistisch? vielleicht auch: Was können wir uns leisten? Und worauf verzichten wir?" Um das Jubiläumsjahr in Bonn zu einem Erfolg zu bringen, "müssen nun schnell einige Entscheidungen fallen".

Höttges, der auch darauf verwies, dass die Vorbereitungen zu Beethovens Jubiläumsjahr laut Koalitionsvertrag "nationale Aufgabe" sei, sieht auch die Telekom in der Pflicht für Beethoven, für die Stadt und für die Region. "Wir stehen zu unserem Standort in Bonn", sagte er. "Deshalb veranstalten wir die Beethoven Competition und werden dieses Engagement fortsetzen." Aus dem selben Grunde werde man sich auch weiterhin als Hauptsponsor beim Beethovenfest engagieren.