Harmonie wird zum brodelnden Hexenkessel

Harmonie wird zum brodelnden Hexenkessel

Fünf junge Musiker aus New Orleans - mehr braucht es nicht, um den ausverkauften Konzertsaal der Endenicher Harmonie in einen brodelnden Hexenkessel aus Funk, Jazz, Soul und Rhythm'n 'Blues zu verwandeln.

Endenich. Fünf junge Musiker aus New Orleans - mehr braucht es nicht, um den ausverkauften Konzertsaal der Endenicher Harmonie in einen brodelnden Hexenkessel aus Funk, Jazz, Soul und Rhythm'n 'Blues zu verwandeln.

"Trombone Shorty" und seine Band schafften das mühelos bereits mit ihrem ersten Stück, einer wilden Funknummer, die durch Mark und Bein ging. Die blutjungen Instrumentalisten um den Posaunisten Troy Andrews, so der bürgerliche Name des drahtigen farbigen Musikers aus New Orleans, peitschten mit mitreißenden Rhythmen, wilden Stakkati und knallharten Riffs auf das dicht gedrängte Publikum unerbittlich ein.

Eine Rosskur, die trotz eilig verteilter Ohrstöpsel offensichtlich Erfolg zeigte, vor der Bühne ging es hoch her, alles swingte im Rhythmus mit.

Und Trombone Shorty gab die Regie fortan nicht mehr aus der Hand. Mit großer Bühnenpräsenz managte er den Abend, glänzte sowohl als virtuoser Posaunist und brillanter Trompeter wie auch als charismatischer Sänger.