Theater im Kloster: Gernot Voltz spielte Herrn Heuser vom Finanzamt

Theater im Kloster : Gernot Voltz spielte Herrn Heuser vom Finanzamt

Was viele Steuerberater sicherlich noch nicht wussten, wird plausibel, wenn man Herrn Heuser, seines Zeichen Oberamtsrat im Finanzamt, kennengelernt hat: Paragraf 34 des Einkommensteuergesetzes lässt sich problemlos zu den Klängen des alten Rolling-Stones-Hits "Paint It Black" singen.

Mit seinem Programm "Herr Heuser vom Finanzamt: Wenn die Konten Trauer tragen" begeisterte der Kabarettist Gernot Voltz jetzt das Publikum im ausverkauften Theater im Kloster. "Gegen Paragraf 34 liest sich Goethes Faust wie ein Einkaufszettel", fasste der staatliche Finanzjongleur seine Begeisterung in Worte. Und dessen wichtigste Eigenschaft ist Präzision. Kein Wunder also, dass Herr Heuser in seiner Schulzeit das Millimeterpapier selbst gezeichnet hat. Sicher ist sicher.

Mit Charme und spitzen Bemerkungen, die von Kabarett bis Comedy, von Satire bis Kalauer reichen, stellte Gernot Voltz die Denkwelt der Steuereintreiber vor. Ziel seiner Bühnenmission ist die Anwerbung geeigneten Nachwuchses für einen Beruf, der seiner Meinung nach "Abenteuer pur" bedeutet.

Niemand möchte gerne Finanzbeamter werden, obwohl es aus Sicht von Herrn Heuser jede Menge kreativer Ansätze für den Job gibt. Für den vermeintlichen Steuersünder Uli Hoeneß schlägt Herr Heuser vom Finanzamt beispielsweise als geeignete Strafe vor, solange als Präsident des 1. FC Köln auszuharren, bis die Kölner die Champions League gewinnen.

Quittungen solle man doch vor der Abgabe der Steuererklärung kurz bügeln, gibt er den Anwesenden mit auf den Weg. Und Quittungen sind auch die heimliche Leidenschaft des Manns mit Hosenträgern, Pepitahut und einer Jacke, die es sicherlich bei keinem noch so konservativen Herrenausstatter im Angebot gibt.

Gernot Voltz, Mitbegründer und Ensemblemitglied von "Pink Punk Pantheon", der Bonner Antwort auf den traditionellen Karneval, bescherte den Bornheimern einen abwechslungsreichen Abend mit diversen finanztechnisch interessanten Einblicken.

Mehr von GA BONN