1. News
  2. Kultur & Medien
  3. Regional

Rheinhalle in Remagen: Gaby Köster las aus "Ein Schnupfen hätte auch gereicht - meine zweite Chance"

Rheinhalle in Remagen : Gaby Köster las aus "Ein Schnupfen hätte auch gereicht - meine zweite Chance"

"Willkommen zurück, Gaby Köster", verkündet eine Stimme aus dem Off. Und Markus Lanz ist mit den Worten zu hören: "Hier ist Gaby Köster, die zeigt, wie man dem Teufel ein Schnippchen schlägt." Dann wird die blonde Frau, die heute ihren 52. Geburtstag feiert, auf die Bühne im Foyer der Remagener Rheinhalle geführt.

200 Besucher empfangen die Kölnerin mit stehenden Ovationen. Ob als Comedian oder als Schauspielerin: Köster schien stets auf der Überholspur unterwegs zu sein, bis ein Schlaganfall sie buchstäblich aus dem Leben riss. Doch sie hat sich trotz einer linksseitigen Lähmung zurückgekämpft, erst ins Leben und schließlich auch auf die Bühne. "Ein Schnupfen hätte auch gereicht - meine zweite Chance" ist der Titel ihres Buches, in dem sie über ihre Gefühle, Ängste und Erfahrungen spricht und mit dem sie sich derzeit auf Tour befindet.

Nachdem sich die Bestseller-Autorin in ihren Sessel hat sinken lassen, erklärt sie dem gespannten Publikum, dass sie neben der Lesung "ein bisschen Quatsch" machen werde. Schnell wird klar, dass die kölsche Frohnatur ihren schrägen Humor nicht verloren hat.

Die Menschen lauschen gebannt, wenn sie etwa von ihren Erfahrungen als "Rolli-Fahrerin" berichtet. Natürlich spielt auch der 8. Januar 2008 eine Rolle - jener Tag, an dem der Schlaganfall alles verändern sollte. Nach vierwöchigem künstlichen Koma habe sie vom Sitzen bis zum Sprechen alles neu erlernen müssen.

Mit ihrer natürlichen Art nimmt Köster am Ende bei einer Fragerunde den Besuchern die Scheu. Ein junger Mann will wissen, warum sie noch immer raucht. "Ich bin eine normale Frau und keine Heldin", entgegnet Köster. Woher sie ihre Kraft nehme, möchte jemand wissen. Antwort: "Ich denke, dass meine Familie und nicht zuletzt meine fünf Hunde einen großen Anteil daran haben."