Französischer Flair bei Sommerkonzert im Münster

Französischer Flair bei Sommerkonzert im Münster

Frankfurter Organist Johannes von Erdmann lädt zu "Spaziergängen in der Provence" nach Bonn ein

Bonn. Flirrende Hitze, zirpende Grillen und urige Gassen mit historischen Spektakeln statt eines verregneten Urlaubs in Balkonien? Kein Problem - zu "Spaziergängen in der Provence" lud der Frankfurter Organist Johannes von Erdmann bei seinem Orgelkonzert im Bonner Münster ein.

An der großen Klais-Orgel spielte Erdmann den Zyklus "Promenades en Provence" des französischen Komponisten Eugène Reuchsel. Die zehn stimmungsvollen Bilder, die von Reuchsels provençalischer Heimat inspiriert wurden, waren nicht zuletzt durch den üppigen, spätromantisch-impressionistischen Stil des 1988 verstorbenen Komponisten von besonderer Farbigkeit.

Etwa das "Profil de la Porte d'Orange à Carpentras", deren wuchtiger Korpus mit machtvollen Orgelakkorden korrespondierte, oder die "Tambourinaires sur la place des Vieux Salins", deren musikalisch lebendige Schilderung durch Reuchsels aparte Musik Gaukler evozierte, die in historischen Kostümen die Menschenmenge auf einem Platz durchstreifen.

All dies schilderte Johannes von Erdmann an der großen Klais-Orgel mit bemerkenswerter Farbigkeit und Raffinesse. Von Erdmann ließ der Musik Zeit zum Wirken und vermied tunlichst alles, was den Anschein lediglich blendender Virtuosität hatte. Etwas anderes hätte Reuchsels Musik, die nicht zuletzt von ihrer schillernden Harmonik und einer pittoresken Atmosphäre lebt, auch nicht gut getan.

Erdman fand letztlich eine äußerst stimmige Balance, in der sich die sinfonischen Qualitäten der Münsterorgel, die Atmosphäre und Akustik des Raumes und sein über jeden Zweifel erhabenes Spiel zu einem perfekten Gesamteindruck verbanden. Die Ernüchterung folgte freilich beim Verlassen des Münsters in Form eines heftigen Gewitters. Da war er wieder, der verregnete Balkonien-Urlaub.

Das nächste Sommerkonzert im Münster am 30. Juli, 20 Uhr, bestreitet Emanuele Cardi.