Exzellenter Big-Band-Sound

Konzert mit dem LandesJugendJazzorchester in der Beueler Brotfabrik

Bonn. Seit 30 Jahren stellt das LandesJugendJazzOrchester NRW ein Forum für herausragende Talente der hiesigen Jazzszene dar, und wer den Fehler macht, anhand des Namens Begriffe wie "semi-professionell" oder gar "Regionalliga" zu assoziieren, darf sich beim Konzert des Rheinischen Musikfests in der Brotfabrik eines Besseren belehren lassen.

Zunächst von der Bearbeitung der Ouvertüre aus Bizets "Carmen", die sich mit geschicktem Spannungsaufbau und pointierten Bläserriffs auch wunderbar als Titelmelodie eines Agententhrillers eignen würde. Ebenfalls stark: "Diamonds Are A Girl's Best Friend", das nicht nur von Bianca Körner und Anika Hütteman absolut souverän gesungen wird, sondern auch einen Auszug aus Madonna "Material Girl" beinhaltet.

Abgesehen vom Gesang scheint die Zukunft des Jazz männlich zu sein, gerade mal zwei Musikerinnen finden sich in Instrumental-Besetzung.

Was denn aber auch schon der einzige Grund zur Klage wäre; neben dem exzellenten Sound der Big Band beeindrucken vor allem Einzel-Leistungen wie das brillante Spiel von Saxofonist Magnus Mehl oder das ebenso kraftvolle wie filigrane Weltklasse-Drumming von Sebastian Trupart.

Hin und wieder merkt man, dass man es eigentlich mit erst designierten Profis zu tun hat, hauptsächlich an einer etwas rauen, ungeschliffenen Spielweise, seltener an verschluckten Tönen oder etwas neben den Punkt gegangenen Schlägen. Aber dies sind nur kleine Mankos, und man wäre nicht selten froh, würde manch etabliertes Ensemble seine Perfektion gegen einen Bruchteil der Spielfreude dieses jungen Orchesters eintauschen.

Mehr von GA BONN