1. News
  2. Kultur & Medien
  3. Regional

In der Kreuzkirche: Eröffnung des 13. Jahrgangs von "am 7. um 7"

In der Kreuzkirche : Eröffnung des 13. Jahrgangs von "am 7. um 7"

Kreuzkirchen-Organist Stefan Horz begrüßte zum ersten Konzert seiner Reihe "am 7. um 7" in der Krypta der Kreuzkirche sein Publikum und eröffnete somit das 13. Jahr der Reihe. Dieses Mal war der Kölner Saxofonist Roger Hanschel mit einem Solo-Programm zu hören.

Hanschels musikalische Künste sind auf mehr als 30 Aufnahmen zu hören, in erster Linie mit einem seiner zahlreichen Ensembles. Vor über 20 Jahren hat er sich bereits einmal der Musik für Saxofon solo intensiv gewidmet; 2011 hat er sich erneut einem Solo-Projekt zugewandt, diesmal mit seinem Hauptinstrument, dem Altsaxofon.

Das Projekt, das so entstand, heißt "Karmic Episode" und beinhaltet ausschließlich Eigenkompositionen Hanschels. In seinem knapp anderthalb-stündigen Konzert, das er in der Krypta ohne Pause, ja sogar ohne Zäsuren zwischen den einzelnen Stücken durchspielte, verband er Jazz, Improvisation, Neue Musik und orientalische Klänge.

Hanschel weiß sein Instrument zu nutzen und lotet sowohl dynamisch als auch technisch alle Möglichkeiten aus, die das Altsaxofon und seine Fähigkeiten ihm geben: Das Saxofon wird mal als Schlagwerk verwendet, mal ganz leise gespielt, mal nimmt Hanschel mit Hilfe eines digitalen Aufnahmegeräts eine Art Ostinato-Bass auf.

Was einem zunächst vielleicht wie eine technische Spielerei erscheinen mag, ist bei Hanschel absolut kein Mittel, um von seinen eigentlichen Fähigkeiten abzulenken, sondern ergänzt seine spieltechnischen Möglichkeiten. Neben der großen Bandbreite seines musikalischen Ausdrucks beeindruckte er vor allem mit seinem teils so rasanten Spiel, dass man glaubte, eine Mehrstimmigkeit zu hören, seine Fähigkeit, Akkorde zu spielen und seinen schier endlosen Atem.

Dank seines sphärischen Spiels, das - wie ein Kritiker bemerkte - "magnetische Kräfte" hat, und seines konzeptuell gut angelegten Spannungsbogens erschien auch der Abend in der Krypta nicht lang. Respekt für diese großartige Leistung!