Comeback der Galerie Moeller

Ehemalige Boehringer-Ausstellungshalle bietet neue Räume auf bizarrem Terrain

Bonn. Als die Galerie Moeller im Februar 2006 in der Prinz-Albert-Straße eröffnet wurde, war die Neugier auf ein neues, international ausgerichtetes Programm groß. Enttäuschung dann, als Mitte letzten Jahres die ausgezeichnete Reihe von Ausstellungen abbrach.

Aber jetzt kommen sie wieder: Die Kunsthistorikerin Regina Schultz-Möller und der Grafikdesigner Mathias Möller eröffnen am Samstag, 19. April, um 18 Uhr neue Räume auf bizarrem Terrain.

Das Ehepaar hat die ehemalige Boehringer-Ausstellungshalle neben der Müllverbrennungsanlage, Immenburgstraße 24, gemietet und umgebaut: Ein Juwel der Industriearchitektur der frühen 60er Jahre auf Stelzen.

Die traumhafte Ausstellungsfläche von 400 Quadratmetern gehört zur Premiere der Schottin Charlotte Malcolm-Smith mit ihrer großformatigen "Embedded Contemporary History", ein starkes Comeback. Galerie Moeller, Immenburgstraße 24, Eröffnung: 19. April, 18 Uhr